Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrmals am Tag erklingt der Narrhallamarsch vom Turm der Markkirche.
+
Mehrmals am Tag erklingt der Narrhallamarsch vom Turm der Markkirche.

Wiesbaden

Narrhallamarsch vom Wiesbadener Kirchturm

  • VonDiana Unkart
    schließen

Die Glocken der Marktkirche in Wiesbaden spielen die Meenzer Fassenachtsmusik mehrmals am Tag.

Bis zum Ende der Faschingszeit wird das Glockenspiel des Nassauer Landesdoms in Wiesbaden – bekannt als Marktkirche – den Narhallamarsch spielen, teilt die evangelische Marktkirchengemeinde mit. 

Die Idee hatte Marktkirchenkantor Thomas J. Frank. Der Narhalla-Marsch wurde vom in Mainz lebenden österreichischen Kapellmeister Carl Zulehner (1805-1847) komponiert und im Jahre 1840 unter dem Namen „Jocus-Marsch“ erstmals aufgeführt. 

Der Name Narrhallamarsch geht auf ein Wortspiel zurück, in dem die Wörter Narr und Walhalla zur Narrhalla als Versammlungsort der Narren zusammengefügt wurden. 

Die Mainzer nennen den Narrhallamarsch Ritzamba. Wo Fastnacht, Karneval oder Fasching gefeiert wird, begleitet der Narrhallamarsch oft Einmarsch oder Abgang von Büttenrednern. 

Der Narhallamarsch vom Kirchturm der Marktkirche ist in Wiesbaden jeweils um 9 Uhr, 12 Uhr, 15 Uhr, 17 Uhr und 19 Uhr zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare