1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Mehr Schulsozialarbeit in Wiesbaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Silvia Bielert

Kommentare

Christoph Manjura (Stadtrat Dezernat für Soziales, Bildung, Wohnen und Integration), Amt für Soziale Arbeit, Wiesbaden.
Christoph Manjura (Stadtrat Dezernat für Soziales, Bildung, Wohnen und Integration), Amt für Soziale Arbeit, Wiesbaden. © Michael Schick

An Wiesbadens Schulen soll die Berufsorientierung ausgeweitet werden. In zwei Jahren Pandemie gab es kaum Angebote. Auch deswegen wurden weniger Ausbildungsverträge geschlossen.

Wiesbadener Schulen erhalten zum kommenden Schuljahr 2022/23 vier zusätzliche Sozialarbeitsstellen. Das teilt Sozialdezernent Christoph Manjura (SPD) mit. Demnach profitieren die Gerhart-Hauptmann-, die Albrecht-Dürer- und die Erich Kästner-Schule. Los geht es mit Mitteln aus dem „Aufholprogramm des Landes Hessen“ aber schon im März.

Bereits 2020 wurde beschlossen, die Schulsozialarbeit an drei von fünf Realschulen auszubauen. In zwei Stufen. Zuerst wurden im Schuljahr 2020/21 fünf Stellen geschaffen, durch die auch die Berufsorientierung ausgeweitet werden konnte. Das sei ein Gewinn, auch weil wegen der Pandemie in den vergangenen zwei Jahren weniger Ausbildungsverträge unterschrieben wurden. 2020 haben 333 Schülerinnen und Schüler in eine Ausbildung gewechselt, 2021 nur 269, bei vergleichbaren Schülerzahlen. Zwei Jahre gab es „keine Angebote zur beruflichen Orientierung“, so Dan Pascal Goldmann, Abteilungsleiter der Schulsozialarbeit. Viele Schüler:innen der 9. und 10. Klassen gingen daher in Angebote der Berufsvorbereitung wie die neue „Berufsfachschule Übergang Ausbildung (BÜA)“ über. Von 823 Schulabgänger:innen der Regelschulen seien 2021 nur 16 Prozent in Ausbildung übergegangen, der Rest ging auf weiterführende Schulen.

Goldmanns Mitarbeiter bieten an 13 Wiesbadener Förder-, Haupt-, Real- und Integrierten Gesamtschulen sowie an fünf berufsbildenden Schulen berufliche Orientierung, darunter Betriebsbesichtigungen, Berufstage oder die Vorbereitung auf Bewerbungsverfahren. Nur so könnten junge Menschen die Vielfalt möglicher Berufe kennenlernen, und sich für einen Beruf entscheiden. Bei der Suche nach Auszubildenden hilft auch die Schulsozialarbeit: Petra Druckrey, 0611 / 31 29 96, Mail: schulsozialarbeit@wiesbaden.de.

Auch interessant

Kommentare