Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Mehr Frauen gefordert

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Bei der Besetzung von Aufsichtsräten wurde die Frauenquote von 30 Prozent missachtet, monieren Linke und Piraten. Die Quote gilt aber nur unter bestimmten Umständen.

Bei der Besetzung von Aufsichtsräten hat das Wiesbadener Stadtparlament erneut die kommunale Frauenquote von 30 Prozent unterschritten. Dies zeige sich laut einer Mitteilung der Linke&Piraten-Fraktion bei den vom Magistrat der Stadt bestätigten Benennungen von Aufsichtsratsmitgliedern.

Mechthilde Coigné, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion, drängt auf die Einhaltung der Quote. Diese hatten der Beteiligungsausschuss und der Ausschuss für Frauenangelegenheiten Mitte September vergangenen Jahres festgelegt.

Bei der Besetzung etlicher Aufsichtsräte hat das Wiesbadener Stadtparlament die Frauenquote nicht eingehalten. Dafür verantwortlich seien, so Coigné, die Fraktionen der CDU, der AFD und der FDP. Bei den Betriebskommissionen hätten neben diesen auch die Grünen die Quote missachtet.

Auch die kommunale Frauenbeauftragte Saskia Veit-Prang hatte angemahnt, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten sowie die Gremienbeschlüsse umzusetzen. Zu den mit Frauen nicht ausreichend besetzten Aufsichtsräten gehören unter anderem die der GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft, der SEG Stadtentwicklungsgesellschaft und der WVV Wiesbaden Holding.

Der im September gefasste Beschluss besagt, dass für Aufsichtsräte und Betriebskommissionen ein Frauenanteil von mindestens 30 Prozent gelten muss, jedoch nur bei Neubestellungen kompletter Gremien, nicht bei Nachbesetzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare