Wiesbaden

Manipulierte Autos

Bei einer umfangreichen Kontrolle haben Polizei und Verkehrsamt zahlreiche Verstöße aufgedeckt.

Seit Dienstag dieser Woche hat die Wiesbadener Polizei eine Stelle, die sich um Autoposer, Raser und illegales Tuning von Fahrzeugen kümmert. Auch das Straßenverkehrsamt hat sich die Bekämpfung von Rasern und Posern als Arbeitsschwerpunkt vorgenommen. Das Problem sei stetig angewachsen, berichtete die Polizei gestern.

Am Mittwoch zwischen 17 und 1 Uhr war die Kommunale Verkehrspolizei mit 20 Beamten und erstmals einer neuen Radarpistole im Einsatz. Dabei wurden sie von der hessischen Bereitschaftspolizei und weiteren Beamten des Polizeipräsidiums Westhessen unterstützt.

Im Stadtgebiet wurden insgesamt 52 Fahrzeuge und 64 Personen kontrolliert. Bei acht Autos wurde festgestellt, dass diese so stark manipuliert worden waren, dass die Betriebserlaubnis erlosch. In drei Fällen wurden die Autos zwecks Gutachtervorführung abgeschleppt. Darüber hinaus wurden 67 Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen. Der Spitzenreiter war mit 149 Kilometern pro Stunde statt dem erlaubten Tempo 100 unterwegs.

Besonders gravierend war der Fall eines Autofahrers, der gegen 17.30 Uhr in der Mainzer Straße kontrolliert wurde. Sein Audi Q7 war technisch so verändert, dass die Betriebserlaubnis erlosch. Der Fahrer wies sich mit einem gefälschten slowakischen Führerschein aus. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen vermutlich 24-jährigen Serben, gegen den zwei Haftbefehle vorliegen. (aph)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare