Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Mainz öffnet am Montag die Geschäfte

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

In Wiesbaden bleiben sie aber geschlossen, was die Industrie- und Handelskammer ärgert

Für die Einzelhändler in Wiesbaden sei es kaum erklärbar, dass Geschäfte in Mainz von Montag an wieder öffnen dürfen, in Wiesbaden aber nicht, teilt Christian Gastl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden mit. Er reagiert damit auf die entsprechende Ankündigung der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Freitag. In Rheinland-Pfalz liegt die Sieben-Tages-Inzidenz unter 50. Laut dem von Bund und Ländern verabschiedeten Öffnungsplan dürfen die Geschäfte wieder öffnen. Für Gastl bedeutet dies jedoch einen Wettbewerbsnachteil für die hessischen Händler:innen. Er befürchtet einen „Shopping-Tourismus über den Rhein“. Betriebe in der gleichen Notlage würden gegeneinander ausgespielt, beschwert sich Gastl, der eine stärkere Abstimmung zwischen benachbarten Ländern für sinnvoll hält, damit die Regeln auch nachvollzogen werden können. Dies stehe auch so im Beschlusspapier von Bund und Ländern. Wie dies jetzt noch umgesetzt werden solle, sei jedoch völlig offen. mre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare