Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angeln in Wiesbaden.
+
Angeln in Wiesbaden.

Wiesbaden

Lyrische Abendstimmung in Wiesbaden

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Diese idyllische Aufnahme aus dem Schiersteiner Hafen lässt einen an Zeilen von Achim von Arnim denken, die der einst dichtete.

„Mir ist zu licht zum Schlafen / der Tag bricht in die Nacht / die Seele ruht im Hafen / ich bin so froh verwacht“. So dichtete Achim von Arnim (1781-1831) einst. Doch umschmeicheln diese Zeilen nicht auch die beiden Angler am Rhein in Wiesbaden-Biebrich? Führte man das Gedicht in moderner Manier frei erfunden weiter, könnte es lauten: „Trotz der Abendfrische / kommen ruhig Hand und Ruh / und damit auch die Fische / vereint im Reisragout.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare