Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem Schlossplatz hat der Aufbau des Sternschnuppenmarktes begonnen.
+
Auf dem Schlossplatz hat der Aufbau des Sternschnuppenmarktes begonnen.

Wiesbaden

Lichtzauber und Eiszeit in Wiesbaden

  • VonDiana Unkart
    schließen

Zum ersten Mal öffnet der Kindersternschnuppenmarkt auf dem Luisenplatz.

Die temporäre Eislauffläche in Wiesbaden, Eiszeit genannt, fällt aus. Aber eine Schlittschuhbahn gibt es trotzdem. Auf dem Luisenplatz wird es zum ersten Mal einen Kindersternschnuppenmarkt samt Eislaufbahn geben. Organisiert wird sie von der Sporthilfe Wiesbaden. Jeden Tag um 18.30 Uhr beginnt dort eine Kinder-Eisshow.

„Seit vier Jahren haben wir uns mit dem Gedanken befasst, mehr für Kinder zu tun“, sagt Wirtschaftsdezernent Oliver Franz (CDU). Im vergangenen Jahr waren auf dem Luisenplatz mehr als eine Million LED installiert worden. Die leuchtenden Figuren und die Lichtershow an der Bonifatiuskirche zogen Zehntausende Besucherinnen und Besucher an. Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Lichtinszenierung geben, informiert Oliver Franz. Wer möchte, kann auf dem Luisenplatz Karussell oder Kindereisenbahn fahren. Außerdem öffnet eine Kinderbackstube.

Auf die großen und kleinen Gäste warten Stände mit Gastronomie und Kunsthandwerk. Geplant sind zudem verschiedene Shows und Konzerte. Der Kindersternschnuppenmarkt wird am Donnerstag, 25. November, eröffnet. Besucht werden kann er bis 9. Januar montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr und sonntags 12 bis 20 Uhr.

Zwei Tage früher, am 23. November um 18 Uhr, öffnet der Sternschnuppenmarkt auf dem Schlossplatz. Die Vorbereitungen sind im Gange, der Weihnachtsbaum, eine 23 Meter hohe Fichte aus Hausen vor der Höhe im Rheingau-Taunus-Kreis, ist aufgestellt und wird nun mit mehr als 30 000 Lichtern geschmückt. Vor dem Rathaus wird auch wieder das historische Pferdekarussell aufgebaut. Täglich um 17.30 Uhr wird ein Adventskalendertürchen geöffnet.

Eswe Verkehr gibt für die Zeit des Sternschnuppenmarktes vom 23. November bis zum 23. Dezember ein Veranstaltungsticket heraus, das für Erwachsene 4,60 Euro kostet und im gesamten Tarifgebiet 6500 gilt. Am ersten und zweiten Adventssamstag kann in der Stadt kostenlos Bus gefahren werden. Auf den Märkten gelten die Abstands- und Hygieneregeln, auf dem eigens eingerichteten Gastronomie-Areal neben der Marktkirche gilt 2G.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare