1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Lateinamerika im Caligari

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Halva

Kommentare

Ein Kino-Spezial im Dezember widmet sich Filmen aus Argentinien und Chile. Karten gibt es bei der Tourist-Information am Marktplatz 1.

In den kommenden Wochen möchte das Caligari-Kino am Marktplatz 9 „einen Ausschnitt der lebendigen Filmszene Lateinamerikas wiedergeben“ und zeigt fünf Filme in der spanischen Originalversion mit deutschen Untertiteln.

Am Samstag, 2. Dezember, um 18 Uhr läuft das Spielfilmdebüt „Rara“ der chilenischen Regisseurin Pepa San Martín, eine auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte einer chilenischen Richterin, die das Sorgerecht ihrer Kinder verlor, weil sie lesbisch war.

Der historisch-biografische Dokumentarfilm „So war mein Großvater Salvador Allende“ von Marcia Tambutti Allende ist am Mittwoch, 6. Dezember, um 18 Uhr zu sehen.

Politisches und Satirisches

„El Movimiento“ von Benjamin Naishtat wurde als bester Film des „Mar del Plata Filmfestes 2015“ prämiert und ist am Donnerstag, 7. Dezember, um 18 Uhr zu sehen. Der Film spielt 1835 in der Wüste Argentiniens und erzählt, wie sich eine politische Gruppierung zu einer diktatorischen und brutalen Macht entwickelt.

Am Sonntag, 10. Dezember, 20 Uhr, ist „Jauja“ von Lisandro Alonso zu sehen. Der Film spielt im wilden Patagonien Ende des 19. Jahrhunderts. In der Gesellschafts-Satire „Die Liebhaberin“ von Lukas Valenta Rinner geht es am Sonntag, 17. Dezember, 20 Uhr, um „den radikalen Zusammenprall der Kulturen in einem Vorort von Buenos Aires“. Dieser Film wird am Mittwoch, 20. Dezember, um 20 Uhr in deutscher Fassung gezeigt.

Karten zu sieben und ermäßigt sechs Euro je Film gibt es bei der Tourist-Information am Marktplatz 1 und täglich von 17 bis 20.30 Uhr an der Kinokasse. boh

Auch interessant

Kommentare