Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Land fördert den Bau preisgünstiger Wohnungen in Wiesbaden

  • VonDiana Unkart
    schließen

Die ersten Mehrfamilienhäuser sollen 2022 bezugsfertig sein.

Das Land Hessen beteiligt sich mit 7,4 Millionen Euro am Bau von 64 neuen Sozialwohnungen im Wiesbadener Stadtteil Erbenheim, teilt das Wirtschaftsministerium mit.

Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat den Förderbescheid am Montag an den Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (NHW), Thomas Hain, übergeben.

Insgesamt entstehen in den „Antoniagärten“ in drei Bauabschnitten 174 Mietwohnungen und sieben Gewerbeeinheiten. Dafür investiert die Unternehmensgruppe nach Angaben des Ministeriums rund 63,5 Millionen Euro. Die Gebäude werden nach modernem Energiestandard errichtet und über Nahwärme versorgt.

Die Tiefgarage bietet behindertengerechte Stellplätze und Lademöglichkeiten für E-Autos. „Die Antoniagärten zeichnen sich durch ihr nachhaltiges Gesamtkonzept aus und sind somit auch ein Beitrag zur Klimaneutralität“, sagt NHW-Geschäftsführer Hain.

Das Land unterstützt das Vorhaben mit günstigen Darlehen über 5,8 Millionen Euro und Zuschüssen in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Die ersten Wohnungen sollen Mitte 2022 bezugsfertig sein. Al-Wazir wies auf die Belebung des sozialen Wohnungsbaus in Hessen hin: „Im vergangenen Jahr wurden in Hessen insgesamt 3108 Wohneinheiten zur Förderung angemeldet – der höchste Wert seit 2009.“ Dazu hätten auch die verbesserten Förderbedingungen des Landes beigetragen. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare