Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hauptbahnhof in Wiesbaden wird derzeit nur von der Ländchesbahn angefahren. Foto: Michael Schick
+
Der Hauptbahnhof in Wiesbaden wird derzeit nur von der Ländchesbahn angefahren.

Wiesbaden

Ländchesbahn nach Wiesbaden fährt häufiger

  • VonDiana Unkart
    schließen

Mit mehr Verbindungen und mehr Komfort sollen Fahrgäste gewonnen werden. Die Stadt Wiesbaden und der Rheingau-Taunus-Kreis haben noch weitere Ideen.

Die HLB-Hessenbahn GmbH betreibt von Dezember 2022 an für weitere zehn Jahre die RMV-Linie RB21, bekannt als Ländchesbahn, von Wiesbaden nach Niedernhausen im Rheingau-Taunus-Kreis und mit einzelnen Fahrten von und nach Limburg. Das teilt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mit und kündigt ab Ende des kommenden Jahres häufigere Fahrten auf der Strecke an. Damit vor allem Radfahrer:innen an Sonn- und Feiertagen mehr Platz zwischen Limburg und Niedernhausen haben, werden bereits ab nächsten Monat Doppelstockzüge eingesetzt.

Die Ländchesbahn, eine etwa 20 Kilometer lange, eingleisige und nicht elektrifizierte Nebenbahn, hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Nach dem Votum der Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger gegen eine „Citybahn“ genannte Straßenbahn gehören eine Stärkung der Ländchesbahn und möglicherweise eine Reaktivierung der Aartalbahn zu den wichtigen Schienenverkehrsprojekten der Landeshauptstadt.

Derzeit bietet die Ländchesbahn zudem die einzige Möglichkeit, den Wiesbadener Hauptbahnhof von Frankfurt aus via Niedernhausen mit dem Zug zu erreichen. Alle anderen Zug- und S-Bahn-Verbindungen führten unter der inzwischen gesprengten Salzbachtalbrücke hindurch und mussten im Juni eingestellt werden. Wenn der Abtransport der Brückenreste wie geplant verläuft, werden sie möglicherweise vor Weihnachten wieder aufgenommen.

Mit dem Fahrplanwechsel Ende 2022 sollen Pendler:innen auf der Ländchesbahnstrecke von längeren Zügen profitieren. Vorgesehen ist, dass im Berufsverkehr drei Wagen statt bisher zwei eingesetzt werden. Morgens ist eine zusätzliche Fahrt von Niedernhausen nach Wiesbaden, nachmittags eine dritte Verbindung von Wiesbaden nach Limburg geplant. RMV-Geschäftsführer Knut Ringat kündigt zudem eine Ausweitung des Nachtverkehrs an. Montags bis freitags werde es mehr Fahrten in den Abendstunden, an den Wochenenden auch nachts geben.

„Freuen können sich die Fahrgäste auf modernisierte Fahrzeuge mit kostenlosem WLAN“, sagt Ringat. Die zehn Triebwagen, die künftig eingesetzt würden, verfügten über 130 Sitzplätze und damit über etwas mehr Platz als die bisherigen Fahrzeuge.

„Als wir den Betrieb auf der Ländchesbahn vor sieben Jahren übernommen haben, waren die Züge meist nur stündlich unterwegs“, sagt Veit Salzmann, Geschäftsführer der HLB-Hessenbahn GmbH. „Heute sind die Züge nicht nur nahezu doppelt so häufig unterwegs, sondern auch viel länger am Abend.“

Wiesbaden und der Rheingau-Taunus-Kreis haben noch mehr Ideen für die Ländchesbahn, deren Kapazität derzeit als nahezu ausgeschöpft gilt: ein zusätzliches Gleis im Wiesbadener Stadtteil Erbenheim zum Beispiel, damit eine Taktverdichtung möglich ist, und weitere Haltestellen. Seit einigen Jahren wird darüber beraten, am einstigen Musical-Theater in Niedernhausen einen zusätzlichen Haltepunkt samt Parkplatz für 200 bis 300 Fahrzeuge einzurichten. Zwischen 1996 und 1998 hatte dort eine Stahlkonstruktion als mobiler Bahnsteig gedient; passiert ist seitdem allerdings nichts. Inzwischen ist das Rhein-Main-Theater verkauft worden. Aus dem Wiesbadener Verkehrsdezernat und dem Bad Schwalbacher Landratsamt heißt es, Stadt und Kreis hätten weiterhin großes Interesse an einer Reaktivierung des Haltepunktes.

Die Fahrgäste haben vermutlich noch einen anderen Wunsch: Der Bahnhof in Niedernhausen ist seit Jahren eine Baustelle. Der barrierefreie Umbau verzögert sich, die Baukosten haben sich nahezu verdoppelt. Seit die Bauarbeiten begonnen haben, ist mehrfach Wasser in die Personenunterführung eingedrungen. „Die Reisenden mussten dann oft durch angestautes Wasser waten. Bis heute gibt es keine dauerhafte Lösung dieses Problems“, schreibt die FDP. Sie hat den Umbau des Bahnhofs zum Thema einer Kleinen Anfrage im Landtag gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare