Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Congress-Zentrum in Wiesbaden

Kunst am Bau unerwünscht

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Vor dem Rhein-Main-Congress-Centrum soll keine Kunst am Bau aufgestellt werden. Der Kulturbeirat schaltet sich deswegen ein und möchte die Pyramide an einem anderen Standort aufstellen.

Die Kunst am Bau vor dem Rhein-Main-Congress-Centrum (RMCC) soll nicht aufgestellt werden. Dies hat der im Sommer gegründete Kulturbeirat herausbekommen. Das Verfahren um den Entwurf der Künstlerin Monica Bonvici betrachte die städtische RMCC-Betreiber-Gesellschaft Triwicon als beendet, da ein Baumschutzgutachten den vorgeschlagenen Standort ausschließe, teilt der Kulturbeirat mit. Dies habe Thomas Sante, Betriebsleiter der Triwicon und einer der Geschäftsführer des RMCC, dem Beirats gesagt.

Der Kulturbeirat will die Absage nicht auf sich beruhen lassen. „Wir fordern die Stadt auf, Gespräche mit der Triwicon und der Künstlerin aufzunehmen, um einen alternativen Standort in den Blick zu nehmen“, sagt Vorsitzender Ernst Szebedits. Denn es beschädige das Ansehen der Landeshauptstadt, wenn das Ergebnis eines Wettbewerbs mit einer hochkarätig besetzten Jury einfach unter den Tisch falle. Der Kulturbeirat hat nur empfehlende Funktion. Dennoch gibt sich Szebedits „verhalten optimistisch“, dass das Kunstwerk doch noch aufgestellt werde.

2017 hatte die Jury die Plastik „Mit einem Spiegel bis zum Himmel bauen“ als Siegerin des Wettbewerbs gekürt. Die Künstlerin der vier Meter hohen Betonpyramide war jedoch nie benachrichtigt worden. Alexander Klar, Leiter des gegenüberliegenden Landesmuseums vermutete, dass das Werk nicht erwünscht sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare