Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stühle bleiben hochgestellt. Schulen und Kitas sind auch in Frankfurt erst mal zu.
+
Die Stühle bleiben hochgestellt. Schulen und Kitas sind auch in Frankfurt erst mal zu.

Wiesbaden

Kitas und Schulen in Wiesbaden schließen

  • vonDiana Unkart
    schließen

Seit Freitag liegt Wiesbaden über der entscheidenden Inzidenz von 165. Kitas und Schulen wechseln in den Distanzunterricht.

In Wiesbaden gehen die Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs ab dem heutigen Dienstag in den Distanzunterricht, teilt das Schulamt mit. Gleichzeitig wird der Regelbetrieb in den Kindertagesstätten ausgesetzt. In Schulen und Kitas wird eine Notbetreuung angeboten. Wer sie nutzen darf, definiert das Land. Claudia Keck, Leiterin des Staatlichen Schulamtes für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Stadt Wiesbaden sagt, sie halte die Lösung für „sehr gelungen“. So hätten Schülerinnen und Schüler am Montag noch die Möglichkeit gehabt, Arbeitsmaterialien abzuholen und sich zu verabschieden.

Die Inzidenzzahl von 165, ab der Schulen nach dem neu gefassten Infektionsschutzgesetz in Distanzunterricht wechseln und Kitas schließen müssen, war in Wiesbaden am Freitag überschritten worden und blieb auch am Wochenende über diesem Wert.

Claudia Keck sagt, sie habe am Sonntag die Schulen kontaktiert und Bescheid gegeben, dass der Wechsel in den Distanzunterricht ab Dienstag oder Mittwoch erfolge. Letztlich habe der Krisenstab der Stadt am Montag die Entscheidung getroffen. Die Wechsel zwischen Distanz, Präsenz- und Wechselunterricht bedeuteten eine große Herausforderung für die Schulen, die sie jedoch meisterten. Der bundesweit einheitliche Schwellenwert sei hilfreich, weil er mehr Planungssicherheit biete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare