Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderpornografie

Kinderporno-Verdacht: Politiker in U-Haft

Ein Wiesbadener Lokalpolitiker sitzt wegen Kinderporno-Verdachts seit vergangenem Mittwoch in Untersuchungshaft. Der 46-Jährige soll im Internet mehrere tausend Bild- und Videodateien mit kinderpornografischem Inhalt zum Herunterladen zur Verfügung gestellt haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte am Samstag einen Bericht des «Wiesbadener Kuriers» (Samstag), ohne die Identität des Mannes preiszugeben.

Der 46-Jährige soll von Dezember 2012 bis Oktober 2013 im Internet mehrere tausend Bild- und Videodateien mit kinderpornografischem Inhalt zum Herunterladen zur Verfügung gestellt haben. Anklage wegen des Besitzes und der Verbreitung kinderpornografischer Schriften in 19 Fällen wurde nach Angaben der Behörde bereits im Oktober 2014 erhoben. Ermittelt werde auch wegen eines weiteren Vorwurfs: Der Mann soll Kindern auf der Straße anstößige Fotos auf seinem Handy gezeigt haben. Im Zusammenhang mit diesen Ermittlungen erging nun Haftbefehl.

Die Piratenpartei Hessen mahnte am Samstag in einer schriftlichen Erklärung zur Besonnenheit, kündigte aber im Fall einer Verurteilung ein Parteiausschlussverfahren gegen ihr Mitglied an. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare