1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Kein Lernen mehr auf dem Flur

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Brückenschule soll künftig in den Räumen der Adalbert-Stifter-Schule ein neues Zuhause bekommen. Dort wird der Hauptschulzweig geschlossen.

Die Brückenschule, eine Schule für Kranke, soll künftig in den Räumen der Adalbert-Stifter-Schule, die als Hauptschule auslaufen wird, ein neues Zuhause bekommen. Das haben Schuldezernentin Rose-Lore Scholz, Gabriele Löffler-Ebing, Schulleiterin der Brückenschule, sowie Dirk Zinckernagel, Vorsitzender der Stiftung Brückenschule, am Mittwoch bekannt gegeben.

Die Hauptschule wird zum zweiten Mal keine 5. Klasse bilden können. Der Entwurf zum Schulentwicklungsplan sieht deshalb vor, dass sie Zug um Zug ausläuft. Schon zum nächsten Schuljahr könnten eventuell die ersten Klassen der Brückenschule am neuen Standort in der Adalbert-Stifter-Schule unterrichtet werden. "Dass die Adalbert-Stifter-Schule als Hauptschulstandort auslaufen wird, fällt mir schwer", so Scholz.

"Zwei Schulen an einem Standort sind für die Schulgemeinden immer Herausforderung und Chance zugleich. Zum kommenden Schuljahr können selbstverständlich nur so viele Klassen der Brückenschule an ihrem neuen Standort starten, wie Räume in der Adalbert-Stifter-Schule frei werden", so Scholz. Der komplette Umzug kann erst zum Schuljahr 2011/2012 erfolgen, wenn mit dem Neubau der Grundschule auch der neue Verwaltungsbereich fertig gestellt ist. Dann kann die Brückenschule die jetzigen Verwaltungsräume nutzen.

Die Brückenschule gilt in ihrer Struktur und Differenziertheit als einzigartig in Deutschland und sogar darüber hinaus. 21 Lehrkräfte unterrichten derzeit rund 110 kranke Schüler von der Vorklasse bis zum Abitur. Momentan ist die Brückenschule im 1. Stock der Grundschule Schelmengraben beheimatet, wo sie unter akuter Raumnot leidet. Nahezu täglich müssten Schülern aufgrund des Platzmangels die Aufnahme verweigert werden. Da die die Anzahl von Kinder und Jugendlichen, die wegen einer gesundheitlichen Krise ihre Stammschule nicht besuchen können, steigt, wächst auch die Nachfrage nach Plätzen in der Brückenschule.

Unterrichtet wird teilweise in Kleingruppen auf dem Flur, in den Räumen von Schulleitung und Konrektorin. An Fachräumen fehlt es gänzlich. "Wir haben uns einstimmig für einen Umzug in die freien Räumlichkeiten der Adalbert-Stifter-Schule entschieden. Auch wenn wir immer optimistisch waren und es nach wie vor sind, hat die Wirtschaftskrise einen Neubau für unsere Schule in weitere Ferne rücken lassen", so Schulleiterin Löffler-Ebing.

Am Donnerstag, 26. August, findet der "Brückenlauf" - ein Stadtlauf für jedermann über fünf Kilometer - zu Gunsten der Brückenschule statt. Das Startgeld kommt der Schule zugute. (rmu)

Auch interessant

Kommentare