Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Kein Leihrad bei zu hohem Gewicht

Eine Neufassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei „Mein Rad“ verwirrt die Nutzerinnen und Nutzer.

Ingmar Jung, Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender der Wiesbadener CDU, hat etwas getan, was nicht allzu viele Menschen tun: Er hat die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, abgekürzt AGB, gelesen. In diesem Fall die des Fahrradverleihsystems „Mein Rad“ mit Stationen in Wiesbaden, Mainz und dem Mainzer Umland. Dabei hat er festgestellt, dass in der neuen Version das zulässige Gesamtgewicht von 120 auf 97 Kilogramm reduziert wurde. Auf Facebook bekannte Jung: „Ich bin zu schwer für Leihfahrräder.“ Bislang habe er die orangefarbenen Bikes gern und oft genutzt. Dutzende andere Menschen meldeten sich mit demselben Problem zu Wort und fragten nach dem Grund für die Senkung des Werts.

Der, sagt Michael Theurer, Sprecher der Mainzer Stadtwerke, sei ein ganz einfacher: Man habe in der Neufassung Personen- und Radgewicht getrennt. Die 120 Kilogramm Gesamtgewicht blieben also, allerdings separat ausgewiesen. Weil das Leihrad 23 Kilogramm wiege, blieben 97 Kilogramm Körpergewicht. Das bedeute, bereits vor der Neufassung der AGB hätten Menschen, die mehr als 97 Kilogramm wiegen, die Mieträder eigentlich nicht nutzen dürfen. Die Vorgaben stammten vom Hersteller und hingen unter anderem mit der Bremsfähigkeit der Räder zusammen, die gewährleistet sein müsse. Es gehe dabei vor allem um Fragen des Versicherungsschutzes, sagt Theurer. Mit dem Hersteller sei man wegen der Gewichtsfrage weiter in Kontakt.

Dass die neuen AGB für Verwirrung bei den Nutzerinnen und Nutzern der Mietfahrräder sorgen, dürfte den Formulierungen geschuldet sein – und möglicherweise einer unglücklichen Kommunikation, die das Informationsbedürfnis der Radfahrenden unterschätzt hat. In den neuen Geschäftsbedingungen, gültig ab 2. März, heißt es im Absatz Nutzungsbedingungen: „Das Gesamtgewicht des Fahrers inklusive etwaigem Gepäck darf 97 kg nicht überschreiten.“ Im Vergleich dazu die Variante in der Fassung von 2019: „Das Gesamtgewicht des Fahrers inklusive etwaigem Gepäck darf 120 kg nicht überschreiten.“

Nachdem die Fahrradverleihsysteme in Mainz und Wiesbaden zunächst nicht kompatibel waren, startete im Jahr 2018 ein gemeinsames Verleihsystem des kommunalen Wiesbadener Verkehrsdienstleisters Eswe Verkehr und von Mainzer Mobilität. Das System ist stationengebunden und erstreckt sich von Wiesbaden über Mainz bis in einige rheinhessische Gemeinden. Im Wiesbadener Stadtgebiet stehen rund 500 Mieträder zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare