1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Kampf für die Sanierung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schüler blicken auf einen Schaden im Treppenhaus der Albrecht-Dürer-Schule.
Schüler blicken auf einen Schaden im Treppenhaus der Albrecht-Dürer-Schule. © Michael Schick

Schüler und Lehrer der Albrecht-Dürer-Schule schlagen wegen Schimmel und fehlender Mensa Alarm. Vor laufender Kamera fordern sie Maßnahmen von Dezernentin Scholz.

Von Jana Kinne

Von außen sieht sie herrschaftlich aus, die Albrecht-Dürer-Realschule: 1916 erbaut, thront sie am Hang, in gedecktem Weiß erstrahlt die Fassade. Doch wenn man in das Schulgebäude blickt, finden sich ganz andere Zustände: Im Sanitätsraum und im Flur sind Schimmelflecken an der Decke zu sehen, den Weg zur Jungentoilette weist ein beißender Uringeruch, und eine Mensa oder Aufenthaltsräume für die Schüler sind gar nicht erst vorhanden. Auch Lärmdämmung fehlt und so hallt jeder Schritt in den alten Gängen.

„Wir fühlen uns hier nicht mehr wohl“, sagt Schülersprecherin Julia Laer. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Schülervertretung und mit Unterstützung des Vertrauenslehrers Rolf Traue hat sie deshalb am Dienstag Schuldezernentin Rose-Lore Scholz (CDU) zum Gespräch geladen. Vor den Kameras der ZDF-Kindernachrichtensendung logo! soll sich die Dezernentin den Fragen der Schüler stellen.

„Das war unsere einzige Chance, an die Öffentlichkeit zu gehen“, sagt Schülerin Esra Cirli. Wie die anderen, die sich engagieren, besucht sie die zehnte Klasse der Schule.

„Es ist toll, dass sich die Schüler so einsetzen, obwohl sie die Schule bald verlassen werden“, lobt Schulleiterin Anna Marx die Initiative der Schüler.

Auch die Dezernentin ist zunächst vom Engagement der Schülervertretung beeindruckt. „Ich freue mich, dass ihr mich eingeladen habt“, sagt sie zu Beginn des Gesprächs, bei dem sie mit acht Schülervertretern an einem runden Tisch sitzt. Doch bald zeigt sich, dass sie es nicht leicht haben wird. Eine lange Liste mit Mängeln legen die Schüler der Dezernentin vor. Sauer sind sie, dass sie trotz allem nur auf Platz 26 der Prioritätenliste für Schulsanierungen gelandet sind. „Warum sind so viele vor uns dran?“, fragen die Schüler.

Rose-Lore Scholz versucht zu erklären, erzählt vom begrenzten städtischen Haushalt und der Priorisierung der Sanierung anhand baufachlicher Kriterien und der Schulentwicklungsplanung.

„Wir sind hier jeden Tag einer Gesundheitsgefährdung ausgesetzt, das kann Ihnen doch nicht egal sein“, entgegnet Schülerin Lea Kerl. Sie bezieht sich damit auf Schimmelflecken und auf Substanzen, die von der Decke der Turnhalle rieseln. Schüler, Eltern und Lehrer befürchten, dass sie giftige Substanzen wie PCB oder PAK enthalten.

Sowohl die Schimmelflecken als auch die Turnhallendecke seien überprüft worden und nicht gefährlich, entgegnet Scholz. „Die Ursachen des Schimmels sind durch die Sanierung des Dachs behoben“, sagt sie. Insgesamt habe die Stadt 380000 Euro für Sanierungen ausgegeben. In zwei Räume werde Lärmdämmung eingebaut und der Teppich im Mehrzweckraum ausgetauscht, verspricht Scholz.

Das ist den Schülern zu wenig: „Die fehlende Mensa, die Toiletten, der Lärm in den Räumen und die Flecken bleiben“, sagt die Schulsprecherin. „Ich lade euch nach den Ferien zu mir ins Dezernat ein, um noch mal zu reden“, verspricht die Dezernentin.

Das Gespräch zwischen Schülern und Dezernentin wird heute um 19.50 Uhr bei logo! im ZDF-Kinderkanal gezeigt.

Auch interessant

Kommentare