Johannisnacht

Johannisfest eröffnet

Der neue Oberbürgermeister Michael Ebling hatte Probleme beim Anstechen des ersten Bierfasses.

Von Heiko Beckert

Für seine erste Eröffnung der Johannisnacht als Oberbürgermeister hatte sich Michael Ebling (SPD) viel Verstärkung auf die Bühne des Rathausplateaus geholt: Festdezernentin Marianne Grosse, Ortsvorsteherin Ulla Brede-Hoffmann (beide SPD) und Adalbert Johannes Lange, der seit 25 Jahren den Gautschmeister Gutenberg gibt, standen dem OB zur Seite – wenn auch nicht gerade tatkräftig. Zudem war als Ehrengast Colonel David H. Carstens von den US-amerikanischen Streitkräften in Erbenheim zur Stelle. Doch es nutzte alles nichts: Das kleine Bierfass leistete mehr als zehn oberbürgermeisterlichen Schlägen hartnäckig und erfolgreich Widerstand.

An einigen Tischen ertönte bereits ein lautes „Auauau“. Doch dann konterte Ebling das Fass mit zwei Schlägen souverän aus. Der Gerstensaft floss in einen Krug, aus dem der Oberbürgermeister gleich einen Schluck nahm.

Damit war die Johannisnacht offiziell, wenn auch nicht ganz reibungslos eröffnet. Bis zum 25. Juni bieten nun sechs Bühnen und jede Menge Schausteller in der Mainzer Altstadt ein buntes Programm.

Deutlich besser als der Fassbieranstich gelang Ebling eine andere Angelegenheit: Weil Lange zum 25. Mal als Gautschmeister im Kostüm des berühmtesten Mainzers auftritt, gab es zur Belohnung vom OB für dieses besondere „Engagement“ ein Faksimile einer Seite aus der Gutenberg-Bibel – die Übergabe gelang völlig unfallfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare