Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

In Wiesbaden stehen Testcenter neben Kitas

  • VonDiana Unkart
    schließen

Mit Hilfe eines Pilotprojektes soll etwas Normalität in die Kindergärten zurückkehren.

Festen Schrittes stapft der kleine Junge in Gummistiefeln und Regenhose von der Kindertagesstätte „Krautgärten“ im Wiesbadener Stadtteil Kostheim zum Test-Pavillon nebenan. Die Entourage, die sich dort eingefunden hat, schreckt ihn nicht ab. Während seine Mutter Formulare ausfüllt, erklärt Wiesbadens Sozialdezernent Christoph Manjura (SPD), warum es jetzt ein Pilotprojekt „Niederschwellige Testangebote vor städtischen Kindertagesstätten“ gibt: Während sich Erwachsene peu à peu impfen lassen könnten und an Schulen eine Testpflicht gelte, gebe es für Kindertagesstätten keine Vorgaben.

Um Kindern und Eltern Sorgen zu nehmen und Sicherheit zu geben, hat die Stadt das Pilotprojekt initiiert. Es soll ein Baustein hin zu mehr Normalität sein. Sechs städtische Kindertagesstätten sind in der ersten Phase dabei, die bis 30. Juni dauern wird. Eine Verlängerung ist angedacht. Verena Stähler ist Elternbeirätin. Sie sagt, der Wunsch nach Tests für die Kinder sei aus der Elternschaft gekommen. Eltern treibe die Sorge um, dass sich die Kinder in der Einrichtung ansteckten. Deswegen würden einige ihre Kinder gar nicht mehr in die Kita geben.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Praeventia Consulting und den Johannitern, die je drei Testcenter in der Nähe der Kindergärten betreiben, sind zufrieden mit der Resonanz. Der erste Tag in Kostheim sei spannend gewesen, sagt Kita-Leiterin Hilde Tawakol. Würden die Eltern das Angebot annehmen? 45 Kinder und Eltern hätten sich schließlich testen lassen. Nur von Testungen am frühen Morgen würde man inzwischen absehen, sagt Ulf Weyer, Regionalvorstand bei der Johanniter-Unfall-Hilfe. Zu groß sei der Andrang gewesen. Solche Erkenntnisse fließen ein in die Projektbewertung. Zweimal in der Woche wird der Pavillon auf einer Fläche neben der Kita aufgebaut. Da es sich um sogenannte Bürgertests handelt, können Anwohner:innen das Angebot ebenfalls nutzen.

Der kleine Junge hat den Speicheltest, auch Lolli-Test genannt, gelassen über sich ergehen lassen und bestätigt unbeabsichtigt, was die Kita-Leiterin zuvor berichtet hatte: „Die Kinder zeigen weder Scheu noch Angst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare