Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Hilfe für Hausbesitzer

  • VonDiana Unkart
    schließen

Ein neues Programm für die Innstadt-West soll das Quartier aufwerten. Eigentümer werden kostenlos beraten.

Im Stadtgebiet Wiesbaden Innenstadt-West startet ein neues Programm zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnsituation, teilt die Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden (SEG) mit.

Die SEG als Treuhänder der Landeshauptstadt Wiesbaden für den Bereich Stadterneuerung bietet privaten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern in Zusammenarbeit mit einem freien Architekturbüro eine kostenlose Erstberatung an und fördert unter bestimmten Voraussetzungen Modernisierungsvorhaben beziehungsweise Vorhaben, die einer Verbesserung des Wohnumfelds dienen.

Mit dem Programm sollen private Hauseigentümer dabei unterstützt werden, ihre Räumlichkeiten – soweit erforderlich – in einen funktionalen Zuschnitt und eine zeitgemäße Ausstattung zu versetzen, heißt es in der Mitteilung der SEG weiter.

Unterstützt werden auch Arbeiten, die zum Erhalt der Bausubstanz und zur Senkung des Energiebedarfs der Wohnungen beitragen, die das Wohnumfeld nachhaltig ökologisch und gestalterisch aufwerten. Die Aufwertung der Immobilie soll zu einer Aufwertung des Stadtquartiers beitragen.

Der rund 30 Hektar große Planungsbereich umfasst das westliche Zentrum Wiesbadens.

Das Städtebauförderprogramm „Aktive Kernbereiche“ ist 2008 gestartet. Mit ihm will das Land Hessen seinen Städten und Gemeinden ein Instrument an die Hand geben, um negative Entwicklungstendenzen aufzuhalten und umzukehren. Bund, Land und Kommune finanzieren das Programm gemeinsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare