Wiesbaden

Hilfe für Eltern

  • schließen

Sozialpädagoginnen besuchen Familien mit Neugeborenen.

Seit Mitte Februar dieses Jahres bietet die Stadt frischgebackenen Eltern Willkommensbesuche an. Die Zeit mit einem Neugeborenen bringt Familien viele neue Erfahrungen, gleichzeitig können auch Unsicherheiten und Fragen auftauchen. In diesem wichtigen Lebensabschnitt will die Stadtverwaltung die Familien mit dem Angebot „Willkommen Baby“ unterstützen.

Nach ihren Angaben erhalten die Eltern von Neugeborenen in den ersten Lebenswochen der Kinder ein Glückwunschschreiben des Oberbürgermeisters und des Sozialdezernenten. Dieses Schreiben enthält zusätzlich einen Terminvorschlag für einen Besuch einer Willkommensbesucherin in der Familie.

Seit Oktober 2018 werden in einer Pilotphase bereits Familien in Dotzheim, Sauerland, Erbenheim und den östlichen Vororten besucht. Die allermeisten Familien nehmen den Besuch gerne an und freuen sich über die Wertschätzung, die ihnen entgegen gebracht wird. Wenige Familie sagen den Besuch ab.

Seit Mitte Februar erhalten stadtweit alle Familien mit ab dem 1. Januar 2019 geborenen Babys ein Besuchsangebot. Sechs Willkommensbesucherinnen der Stadt, allesamt erfahrene Diplom-Sozialpädagoginnen, informieren bei diesem Besuch über aktuelle Angebote der Elternbildung und der Frühen Hilfen stadtweit und in den Stadtteilen. Sie können auf unterschiedliche Fragen der Eltern eingehen und bei Bedarf in weitere Angebote vermitteln. Die Familie erhält einen eigens für sie zusammengestellten Info-Ordner mit Informationen und Adressen für Angebote in Wiesbaden und ein Geschenk.

Wer dies nicht möchte, kann den Besuch ohne Angabe von Gründen ablehnen. Ebenso kann der Besuch auch an einem anderen Ort, beispielsweise in den Familienzimmern des Amtes für Soziale Arbeit oder einem KinderElternZentrum, stattfinden.

In Wiesbaden werden im Jahr derzeit über 3000 Neugeborene gemeldet.

Am Donnerstag, 2. Mai, wird in der Hessenschau ein Bericht über „Willkommen Baby“ am internationalen Tag des Babys ausgestrahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare