Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Hilfe für Arbeitslose

  • VonDiana Unkart
    schließen

Eine Pilotprojekt von Volkshochschule und Jobcenter wird zum Regelangebot.

Die Kooperation zwischen Volkshochschule (VHS) und Kommunalem Jobcenter wird ausgeweitet, teilen Stadt und VHS mit. Das Pilotprojekt „Vermittlungszentrum“, in dem Menschen, die neu Arbeitslosengeld II beziehen, unkompliziert beraten und unterstützt werden, wird als Regelangebot etabliert.

Dass sich die VHS erfolgreich im Bereich Arbeitsmarkt engagiere, sei in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Dabei arbeite man sehr erfolgreich, sagt die stellvertretende VHS-Direktorin Annette Groth. „In aktuell sieben Maßnahmen bieten wir eine Teilnahmekapazität für jährlich etwa 2000 Personen an, ergänzt Direktor Philipp Salamon-Menger.

Mit Hilfe des Pilotprojektes „Vermittlungszentrum“ beispielsweise seien in den vergangenen zwei Jahren 48 Prozent der Teilnehmenden wieder in eine Beschäftigung gebracht werden. Bei einer anonymen Umfrage seien zudem sehr gute Werte erzielt worden: 93 Prozent empfanden die persönliche Atmosphäre als sehr gut oder gut und 97 Prozent fühlten sich offen aufgenommen. Ab 1. Februar stehen im Vermittlungszentrum bis zu 100 Plätze zur Verfügung, die Neuantragstellern von Arbeitslosengeld II nach der Meldung beim Jobcenter angeboten werden. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare