Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen: Missbrauchs-Betroffene werden gehört

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Hessens Landesregierung erarbeitet einen neuen Aktionsplan gegen sexualisierte Gewalt. Der bisherige ist schon zehn Jahre alt.

Hessen will Kinder und Jugendliche besser vor sexualisierter Gewalt schützen. Dafür erarbeitet die schwarz-grüne Landesregierung mit Unterstützung von Kinderschutz-Organisationen und Betroffenen von sexuellem Missbrauch einen neuen Aktionsplan. Er soll bis Ende 2022 fertig werden.

Das haben Sozialminister Kai Klose (Grüne) und Kultus-Staatssekretär Manuel Lösel (CDU) am Freitag in Wiesbaden angekündigt. „Opfer von Gewalt, auch sexueller Gewalt, zu werden, ist immer eine Zäsur und beeinträchtigt die Entwicklung von Mädchen und Jungen stark“, sagte Klose. Es sei zu befürchten, dass in der Corona-Zeit das „Dunkelfeld“ solcher Taten größer geworden sei.

Vor rund zehn Jahren hatte Hessen erstmals einen solchen Aktionsplan verabschiedet. Das Land reagierte damit auf das Bekanntwerden von massenhaftem sexuellem Missbrauch an der mittlerweile geschlossenen Odenwaldschule. Seither seien „Schule, Kitas, Heime und Wohngruppen sicherer gemacht“ worden, betonte Minister Klose. Man habe frühere Fälle aufgearbeitet und sich um eine Sensibilisierung bemüht. So hatte das hessische Kultusministerium mit der „Speak“-Studie die Erfahrungen von Jugendlichen mit sexueller Gewalt bekannt gemacht.

Bei der Fortschreibung des Aktionsplanes sollen Betroffene von Missbrauch einbezogen werden. Dafür erhielt das hessische Projekt Lob vom Bundesbeauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig.

„Durch die besondere Perspektive von Betroffenen werden Sie einen höheren Qualitätsstandard erreichen“, versicherte er den Initiator:innen. Rörig mahnte, der Landtag müsse regelmäßig Lageberichte zum Kampf gegen sexuelle Gewalt erhalten, „damit zusätzliche Handlungsimpulse ausgelöst werden“. Klose nannte diesen Kampf „eine Daueraufgabe“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare