Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Hessen wurden bei einem Großeinsatz gegen Kinderpornographie 33 Wohnungen durchsucht. Es laufen Ermittlungen gegen 33 Verdächtige.
+
In Hessen wurden bei einem Großeinsatz gegen Kinderpornographie 33 Wohnungen durchsucht. Es laufen Ermittlungen gegen 33 Verdächtige.

Sexueller Missbrauch

Großeinsatz gegen Kinderpornografie: 33 Wohnungen in Hessen durchsucht

  • Tobias Möllers
    vonTobias Möllers
    schließen

Im Kampf gegen Kinderpornografie hat die Polizei zahlreiche Wohnungen in Hessen durchsucht. Unter den Verdächtigen ist auch eine Frau.

  • Polizei forciert Kampf gegen Kinderpornografie.
  • 33 Wohnungen in Hessen durchsucht.
  • Verdächtig sind 32 Männer und eine Frau.

Frankfurt - 32 Männer und eine Frau bekamen in der vergangenen Woche unangekündigten Polizeibesuch. Ihnen werden Erwerb und Besitz von Kinder- und Jugendpornografie oder sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Das teilte das Hessische Landeskriminalamt (LKA) mit.

Insgesamt 157 Polizeibeamtinnen und -beamte der BAO FOKUS (Besondere Aufbauorganisation für fallübergreifende Organisationsstruktur gegen Kinderpornografie und sexuellen Missbrauch von Kindern) seien dafür an fünf Tagen hessenweit im Einsatz gewesen, um die Wohnungen von 33 Beschuldigten zu durchsuchen. Neben 19 Computern wurden laut LKA 23 Laptops, 22 Mobiltelefone, 42 Smartphones und weitere Datenträger – darunter 49 Festplatten, 30 USB-Sticks sowie über 500 CDs und DVDs – sichergestellt.

Kinderpornografie in Hessen: Bereits 75 Durchsuchungen im vergangenen Jahr

Die BAO FOKUS nahm im Oktober 2020 ihre Arbeit auf. Seitdem arbeiten die Ermittlerinnen und Ermittler in den Regionalabschnitten der Polizeipräsidien mit Hochdruck: Bereits im November und im Dezember fanden nach Auskunft des LKA in Hessen bei Schwerpunktmaßnahmen insgesamt 75 Wohnungsdurchsuchungen statt.

Polizeidirektor Markus Sabais, Leiter der BAO FOKUS, erläutert: „Die Bandbreite dessen, was wir vor Ort vorfinden, ist groß: Ein Beschuldigter war gerade dabei, auf einer Plattform im Darknet kinderpornografische Videos hochzuladen, als die Kollegen eintrafen. In einem anderen Fall stand ein Beschuldigter vor uns, der beteuerte, mit Kinderpornografie nichts zu tun zu haben. Letztlich stellte sich im Laufe der Ermittlungen heraus, dass sein damaliger Mitbewohner der von der Polizei Gesuchte ist. Die beiden hatten sich einen Internetanschluss geteilt. Gegen den ehemaligen Mitbewohner wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.“

Kampf gegen Kinderpornografie in Hessen: Kriminalbeamte und IT-Experten arbeiten Hand in Hand

Die BAO FOKUS ist organisatorisch im Hessischen Landeskriminalamt angesiedelt. Der dortige Führungsstab sorgt für eine landesweite Koordination der Einsatzmaßnahmen. In den Regionalabschnitten der Polizeipräsidien arbeiten Dutzende Kriminalbeamte mit IT-Experten Hand in Hand. Gemeinsam werden die sichergestellten Speichermedien untersucht, müssen Fotos und Videos von Missbräuchen gesichtet und kriminalistisch bewertet werden.

„Das ist nicht nur eine emotional hochbelastende Tätigkeit für die Kolleginnen und Kollegen, sondern auch aufwendig“, so Sabais. „Eine akribische Arbeit, in die wir gerne Zeit investieren, wenn wir dadurch weitere Missbrauchstaten verhindern und bereits begangene Straftaten aufklären können.“

LKA in Hessen: Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen ist strafbar

Sexuelle Handlungen an oder vor Kindern unter 14 Jahren sind gemäß § 176 ff. Strafgesetzbuch strafbar. Aber auch Handlungen, die ein Kind an einem Täter beziehungsweise an einer Täterin oder einem Dritten vornehmen muss, werden von Paragraf 176 erfasst. Der Versuch des Sexualkontakts mit einem Kind steht ebenso unter Strafe wie Handlungen, die keinen unmittelbaren Körperkontakt voraussetzen, etwa wenn ein Kind via Video-Stream zu sexuellen Handlungen an sich selbst aufgefordert wird.

Auch der sexuelle Missbrauch von Jugendlichen (14 bis 18 Jahre) ist gemäß § 182 des Strafgesetzbuchs strafbar, wenn ein Täter oder eine Täterin eine Zwangslage des Opfers ausnutzt oder sexuelle Handlungen gegen Bezahlung am Opfer vornimmt oder von diesem an sich vornehmen lässt. Zudem macht sich jeder Mann und jede Frau im Alter von über 21 Jahren strafbar, wenn er oder sie sexuelle Handlungen an einem Jugendlichen unter 16 Jahren vornimmt, wenn das Opfer ihm oder ihr gegenüber nicht zur sexuellen Selbstbestimmung fähig ist. (tom) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Erst im vergangenen Jahr gab es in Limburg einen aufsehenerregenden Prozess gegen die Kinderporno-Bandes Elysium*. Ein 64-Jähriger soll dabei Kinder missbraucht haben: „Jungs und Mädels waren gleichsam sein Zielobjekt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare