Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die vorgeschlagene Wanderung für die Osterfeiertage führt unter anderem durch das Naturschutzgebiet  Rabengrund.
+
Die vorgeschlagene Wanderung für die Osterfeiertage führt unter anderem durch das Naturschutzgebiet Rabengrund.

Ausflugtipps für Ostern

Nur für die Harten gibt's den Braten

  • Christina Franzisket
    VonChristina Franzisket
    schließen

Nach dem Osterschmaus wiegt das schlechte Gewissen in den Hüften schwer. Um vorzubeugen, hilft eine ausgedehnte Wanderung. Der Wandervereins Rhein-Tanuns-Klub empfiehlt Routen für Groß und Klein.

Eine feine Lammkeule oder ein Hasenbraten zu Ostern will verdient sein. So ein Festmahl schmeckt doch gleich viel besser, wenn man vorher ordentlich marschiert ist und frische Luft getankt hat. Dann wiegt nach dem Schmaus das schlechte Gewissen in den Hüften auch nicht so schwer.

Um dem schlechten Gewissen vorzubeugen, hilft der Ausflugtipp vom Vorsitzenden des Wandervereins Rhein-Tanuns-Klub e.V., Jörg Sobek. Für jedes Alter, mit Kindern oder ohne, verspricht dieser Ausflug einen erlebnisreichen Tag in Wiesbaden und einen redlich verdienten Braten am Abend.

Die Wanderung beginnt an der Endhaltestelle der Buslinie 1 im Nerotal. „Rechter Hand führt hier der Philosophenweg, gekennzeichnet durch einen roten Punkt in den Wald hinein“, sagt Sobek. „Es ist ein Pfad auf Naturboden aber streckenweise ist er auch betoniert.“

Frühlingserwachen im Wald

Im Wald erwacht in diesen Tagen mehr und mehr der Frühling. Am Wegesrand sprießen Frühblütler aus dem Unterholz: „ Im Moment sind die wunderschönen, weißen und sternförmigen Buschröschen zu sehen“, sagt der Rambacher Förster Erich Mork. Außerdem blühen bereits viele Sträucher wie Weißdorn oder im saftigen hellgrün die Weiden: „Das sind tolle Farbkleckse im noch braunen Buchen- und Eichenwald“, sagt Mork.

Der Philosophenweg führt rund sechs Kilometer leicht aber stetig bergauf. Das Ziel ist das Jagdschloss Platte. Oben angekommen ist Zeit für eine Rast. Die Kinder tollen auf dem Abenteuerspielplatz oder die ganze Familie misst sich beim Minigolfen.

Wer bereits hier seine Belohnung verzehren möchte, kehrt im Gasthof Jagdschloss Platte ein. Dort gibt es ein besonderes Ostermenü: Als erster Gang wird eine Bärlauchsuppe mit Flusskrebsen gereicht. Der Hauptgang ist Feines vom Osterlamm in einer Kartoffel-Bohnenkruste. Zum Nachtisch gibt es Topfmus mit Erdbeeren und Schokoladeneis.

Frisch gestärkt führt dann der Rückweg wieder über rund sechs Kilometer hinunter zum Ausgangspunkt. Diesmal ist der gelbe Strich der Wegweiser. Nach einem Stückchen Wald wird ein Parkplatz passiert. Der gelbe Strich weist den Weg weiter in den Wald, doch geht man geradeaus, kommt man auf einen befestigten Weg an das Naturschutzgebiet Rabengrund. Links herum wandert man an der naturbelassenen Wiese vorbei bis zur Weigandhütte. „Auf den Wiesen wächst der gelbe Huflattich und Krokusse“, sagt Förster Mork. Der Weg führt im weiteren Verlauf durch die Wiese, an einem Angelteich und der Leichtweißhöhle vorbei, ein Stück am Schwarzbach entlang, vorbei an den Tennisplätzen des WTHC bis zum Startpunkt, der Endhaltestelle der Linie 1. „Insgesamt hat die Tour rund 13 Kilometer. Wer nicht mehr so gut zu Fuß ist, kann mit der Linie 271 bis zur Platte hinauf fahren und dann nur herunter laufen“, sagt Sobek.

In jedem Fall hat sich jeder nach dieser Wanderung einen leckeren Osterbraten verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare