Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Grundwasser in Wesbaden wird untersucht

  • VonDiana Unkart
    schließen

Auf dem Gelände eines US-Militärflugplatzes sind giftige Chemikalien in den Boden gelangt. Untersuchungen sollen nun zeigen, inwiefern Mensch und Umwelt gefährdet sind.

Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt weitet nach eigenen Angaben die Untersuchungen auf dem Gelände des US-Militärflugplatzes im Wiesbadener Stadtteil Erbenheim aus. Die Airbase ist in Teilbereichen mit giftigen per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) belastet, die höchstwahrscheinlich aus PCF-haltigen Löschschäumen stammen, die das US-Militär eingesetzt hatte. Hohe Schadstoff-Gehalte seien auf dem ehemaligen Lösch-Übungsplatz, der sogenannten Area 12, nachgewiesen worden, berichtet das Regierungspräsidium. Inzwischen gebe es Hinweise auf einen weiteren Belastungsschwerpunkt im nordwestlichen Teil der Startbahn, der sogenannten Area 11.

Dass Teile des Militärgeländes verseucht sind, ist seit einigen Jahren bekannt. Die US-Streitkräfte haben in Abstimmung mit dem Land Hessen Untersuchungen auf dem Flugplatz vorgenommen und einige Bereiche gesichert beziehungsweise saniert. Die Bereiche außerhalb des Militärgeländes sind von Behörden der Stadt und des Landes untersucht worden. Im vergangenen Jahr seien Kleingärten nahe der Airbase, der Käsbach sowie Quellen überprüft worden. Dabei seien in einigen Brunnen westlich der Airbase ähnlich hohe Schadstoffgehalte gemessen worden wie auf dem Gelände selbst. Anschließende Untersuchungen der US Army im Frühjahr hätten den Verdacht eines weiteren Belastungsschwerpunkts bestätigt.

Das Regierungspräsidium Darmstadt lässt nun auf einer Fläche von mehr als fünf Quadratkilometern im Südwesten der Kaserne – dorthin fließt das Grundwasser aus den belasteten Bereichen ab – Brunnen und Bäche untersuchen. Zum Teil würden auch Proben wiederholt, weil die RP-Fachleute wegen der vielen Niederschläge in den vergangenen Wochen und Monaten mit veränderten Verhältnissen im Grundwasser rechneten, heißt es. Nun solle die Ausdehnung und die Höhe der Belastung festgestellt werden. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare