Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Grünes Band der Hoffnung in Wiesbaden

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Teilnehmende der Fridays-for-Future-Demo schreiben ihre Wünsche für eine bessere Klimapolitik auf Stoff.

Auf grüne Bänder aus Stoff haben Teilnehmer:innen der „Fridays for Future“-Demonstration in Wiesbaden ihre Wünsche und Hoffnungen für eine engagiertere Klimapolitik geschrieben. Die Bänder sollen am Samstagmorgen am Stand der Bewegung an der Ecke Neugasse/Mauergasse zusammengestrickt und ausgerollt werden, sodass einige Meter auf der Straße liegen werden.

„Es war toll, endlich so viele Leute auf der Straße zu sehen“, sagt Joelle Sander, Sprecherin von FFF Wiesbaden, auf Anfrage. Seit der Corona-Pandemie seien in Wiesbaden nicht mehr so viele Menschen dem Aufruf, bei der Demo mitzulaufen, gefolgt. Mit geballter Kraft hätten die Leute ihre Forderung nach dem Aus für die Kohle und für mehr erneuerbare Energien herausgeschrien. Sander geht von 1800 Teilnehmer:innen aus, die Polizei von 1500 bis 1800. Der Demozug begann am Hauptbahnhof und zog durch die Innenstadt wieder dorthin zurück. Auch Dirk Vielmeyer, stellvertretender Vorsitzender des Klimabeirats, ist glücklich über die hohe Beteiligung nicht zuletzt von Erwachsenen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare