Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blaulicht Polizei
+
Blaulicht Polizei

Polizei

Großeinsatz in Wiesbaden nach Schüssen in Richtung von US-Stützpunkt

Schüsse in Wiesbaden lösen einen Großeinsatz aus. Der Schütze wird gefunden und berichtet Erstaunliches.

Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann in Richtung des US-Luftwaffenstützpunkts in Wiesbaden gefeuert und damit einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Ein Augenzeuge meldete am Sonntagabend, von einem weißen Transporter aus seien mehrere Schüsse in Richtung des Flugplatzes abgefeuert worden, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin wurden umgehend „starke Polizeikräfte“ entsandt, eingesetzt wurde bei der Suche auch ein Polizeihubschrauber. 

Der Transporter wurde schließlich in einem Gewerbegebiet gefunden, in dem sich der Fahrer und der Beifahrer ein Zimmer gemietet hatten. Die beiden aus Thüringen stammenden Männer wurden festgenommen. Der Polizei zufolge hatte der Beifahrer, ein 20 Jahre alter Handwerker, die Schüsse mit einer Schreckschusspistole abgegeben. Die Waffe wurde in dem Transporter gefunden. 

Die beiden Männer hatten nach Angaben eines Polizeisprechers „null Ahnung“, dass sie sich in der Nähe eines US-Flugfeldes und damit einer „hochsensiblen Liegenschaft“ befanden. Sie hatten demnach lediglich auf freier Fläche die Schreckschusspistole ausprobieren wollen. 

„Der Schuss ging im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los“, sagte der Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Die beiden Männer wurden nach einem Verhör wieder freigelassen. Der Schütze bekommt jetzt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffenrecht. Er hatte unter anderem keinen kleinen Waffenschein, wie er für eine Schreckschusspistole erforderlich ist. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare