Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Wiesbaden

Gegen Extremismus

  • VonDiana Unkart
    schließen

Schüler der Luise-Schroeder-Schule diskutieren mit Boris Rhein über den Aufklärungsfilm „Radikal“.

Wie nutzen Extremisten das Internet und soziale Medien, um ihre Propaganda zu verbreiten und Anhänger zu gewinnen? Wie funktionieren ihre Manipulationsmechanismen? Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein (CDU) hat am Montag mit Schülerinnen und Schülern der Luise-Schroeder-Schule in Wiesbaden über den Film „Radikal“ diskutiert. Der Besuch ist Teil der Zukunftswochen der Hessischen Landesregierung: Alle Minister werden in den kommenden Monaten Einrichtungen, Projekte und Institutionen besuchen, die für die Zukunftsfähigkeit des Landes stehen. Den Auftakt bildet der Themenschwerpunkt „Sicherheit und Recht“.

„Radikal“ klärt über Rechtsextremismus, Islamismus/Salafismus sowie Linksextremismus auf. Mit Hilfe des Films sei klar geworden, dass sich alle drei Ausprägungen von Extremismus am Anfang ähneln, sagte Rhein laut Mitteilung des Ministeriums. „Ich bin sicher, dass unsere Diskussion die Jugendlichen für dieses Thema sensibilisiert hat.“ Der 17-minütige Film ist Teil der Extremismus-Präventionsarbeit der Landesregierung. Er thematisiert die Radikalisierung über das Internet. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare