Simone Buchholz liest aus ihrem Krimi „Mexikoring“. v. Foris

Literaturhaus Villa Clementine

Autoren sprechen in Wiesbaden über organisierte Kriminalität

  • schließen

Simone Buchholz, Trägerin des Deutschen Krimi Preises, gehört zu den Gästen beim Krimisofa des Literaturhauses Villa Clementine in Wiesbaden.

Simone Buchholz, die aktuelle Trägerin des Deutschen Krimi Preises, und der Migrationsforscher Ralph Ghadban nehmen am Sonntag, 24. März, um 18.30 Uhr auf dem Krimisofa des Literaturhauses Villa Clementine, Frankfurter Straße 1, Platz. Sie stellen ihre aktuellen Bücher vor und sprechen über das Thema des „Wiesbadener Krimimärz 2019“: organisierte Kriminalität. Am Montag, 25. März, sind um 19 Uhr an selber Stelle die Krimiautoren Petra Reski und Norbert Horst zu Gast.

Im Roman „Mexikoring“ von Simone Buchholz, nimmt sich die Hamburger Staatsanwältin Chastity Riley des Falls von Nouri Saroukhan an, einem verlorenen Sohn des Mhallamiye-Clans, der sich auf der Flucht vor seiner kriminellen Familie befand und in einem brennenden Auto starb. Simone Buchholz wurde 1972 in Hanau geboren und studierte Philosophie, Literatur und Journalismus. 2008 erschien mit „Revolverherz“ ihr erster Kriminalroman um die Staatsanwältin Chastity Riley.

In seinem Sachbuch „Arabische Clans. Die unterschätzte Gefahr“ erklärt Ralph Ghadban, woher die Clans kommen, wie sie sich entwickelt haben und wie sie in einigen deutschen Großstädten so stark werden konnten, dass sie sogar zum Angriff auf die Staatsgewalt übergehen. Ghadban wurde 1949 im Libanon geboren und lebt seit 1972 in Deutschland. Er promovierte als Politologe und war Leiter der Beratungsstelle für Araber beim Diakonischen Werk in Berlin.

In ihrem Palermo-Krimi „Bei aller Liebe“ beschreibt die in Venedig lebende Autorin Petra Reski die Rivalitäten zwischen der sizilianischen Cosa Nostra und der kalabrischen Ndrangheta.

In Norbert Horsts „Kaltes Land“ wird ein minderjähriger unbegleiteter Flüchtling tot in Dortmund aufgefunden. In seinem Darm hat er Kokain transportiert. Norbert Horst, Jahrgang 1956, ist Kriminalkommissar. 2003 erschien sein erster Kriminalroman „Leichensache“. diu

Karten  für beide Veranstaltungen sind ab 8, ermäßigt 7 Euro unter anderem bei der Tourist-Information, Marktplatz 1, (06 11 / 1 72 99 30) oder unter der Adresse www.wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich. Abendkasse: 12 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare