Wiesbaden

Gedenken an die Opfer

  • schließen

Mit einer Veranstaltungsreihe will die Stadt an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz erinnern.

Der 27. Januar – der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 74 Jahren – wird seit 1996 als nationaler und internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Wiesbaden gedenkt aller Opfer des NS-Regimes in diesem Jahr mit mehreren Kulturveranstaltungen vom 22. bis 31. Januar.

So zeigt das sam – Stadtmuseum am Markt – noch bis zum 27. Januar die Ausstellung „Industrie und Holocaust: Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz“. Bereits am 22. Januar thematisiert der Vortrag von Dorothee Schmitz-Köster „Raubkind. Von der SS nach Deutschland verschleppt“ in der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung die NS-Rassenpolitik unter besonderer Berücksichtigung des „Lebensborn“. Vom 29. bis zum 31. Januar werden in der Caligari Filmbühne vier Filme zu Antisemitismus und Judenverfolgung gezeigt. Im Mittelpunkt der zentralen Gedenkveranstaltung am 23. Januar steht der politische Widerstand gegen das ‚Dritte Reich‘ in Wiesbaden. Um dieses Thema geht es beim Vortrag von Axel Ulrich „Aufbegehren gegen Hitler – zum politischen Widerstand gegen das ‚Dritte Reich‘ in Wiesbaden“ am Mittwoch, 23. Januar, um 19 Uhr im Rathaus. 

Das Programm ist unter www.wiesbaden.de einsehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare