Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ganz neu, schon beschmiert: Sitzbank im Wellritztal.
+
Ganz neu, schon beschmiert: Sitzbank im Wellritztal.

Wiesbaden

Freizeitanlage im Wellritztal wird noch vor Eröffnung zerstört

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Unbekannte haben das neue Wiesbadener Naherholungsgebiet vor der offiziellen Bauabnahme verwüstet.

Unbekannte haben sich trotz eines verschlossenen Bauzauns Zugang zum gerade fertiggestellten neuen Freizeitgelände im Wellritztal verschafft und dort noch vor der offiziellen Bauabnahme durch das Regierungspräsidium die hölzernen Spielgeräte und Bänke mit Farben beschmiert. Nach Angaben der Stadtverwaltung von Donnerstag ist der Schaden beträchtlich, entstand aber offenbar schon am Wochenende.

Von einer „Ohrfeige für all diejenigen, die sich auf das Wellritztal freuen“, spricht Umweltdezernent Andreas Kowol (Grüne). „Die beschmierten Bänke und Spielgeräte wurden gerade erst mit viel Aufwand und öffentlichen Geldern errichtet. Nun muss die Stadt für das Entfernen der Schmierereien erneut Geld in die Hand nehmen, das wir gerne sinnvoller eingesetzt hätten.“ Die Stadt werde Strafanzeige stellen.

Das Land Hessen hatte die Renaturierung des Wellritzbaches aus dem Programm „Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz“ mit rund 600 000 Euro gefördert. Innerhalb der vergangenen acht Monate wurde der Bach aus seiner Betonrinne befreit und in ein neu geschaffenes naturnahes Gewässerbett in der Talmitte verlegt. Die Ufervegetation kann sich nach einer Startbepflanzung selber entwickeln. Mehr als 60 neue Bäume wurden im Tal gepflanzt.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare