1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Weg ist frei für grüne Plakette

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Landeshauptstadt wird zur Umweltzone

Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann (SPD) ist froh: Die Landeshauptstadt wird zum 1. Dezember zur Umweltzone. Nach einer Übergangsphase von zwei Jahren darf dann nur noch derjenige durch Wiesbaden fahren, dessen Auto eine grüne Plakette ziert. Bereits jetzt schon hätten 80 Prozent der 137900 in Wiesbaden zugelassenen Kraftfahrzeuge eine grüne Plakette, so dass nur 20 Prozent, sprich 18700 Fahrzeuge von der neuen Regelung betroffen seien, sagt Goßmann.

Bereits seit einiger Zeit kämpft die Stadt für die Einführung einer Umweltzone. Doch bislang hatte sich das Land Hessen geweigert, den Luftreinhalteplan für Wiesbaden um die Umweltzone zu erweitern. Doch nachdem das Wiesbadener Verwaltungsgericht dem Land die Leviten gelesen und der Klage einer Bürgerin und der Deutschen Umwelthilfe stattgegeben hatte, war der Weg für die grüne Plakette frei.

Laut Goßmann ist die Umweltzone jedoch nur ein erster Schritt auf dem Weg zur dauerhaften Reduzierung der Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Werte in Wiesbaden. Ob ein seit Langem von der Stadt gefordertes Lkw-Durchfahrtverbot durchgesetzt werden kann, wird noch entschieden. In einem Schreiben verweist Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) darauf, dass man derzeit Grundlagen für die Festlegung für Alternativrouten für Laster suche. (uf.)

Auch interessant

Kommentare