Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flohmarkt und Jubiläum

„Freunde der Stadtbibliothek“ feiern

Wie jeden ersten Samstag im Monat bringen die „Freunde der Stadtbibliothek“ kiloweise ausrangierte Bücher von Privatleuten an den Mann und die Frau. Doch diesmal ist der traditionelle Flohmarkt in der Weinand-Passage direkt neben der Bücherei auch eine Geburtstagsfeier: Der Förderverein feiert sein 30-jähriges Bestehen. Und ist damit der älteste seiner Art in Hessen, wie deren im Mai neu gewählter Vorsitzender Peter Silbereisen mitteilt.

Die Gründung des Fördervereins geht auf den ehemaligen Bibliotheksleiter Karl-Heinz Pröve zurück. Der Institution drohten drastische Sparmaßnahmen: kürzere Öffnungszeiten, weniger Personal und weniger Geld. Zudem sollten Leihgebühren erhoben werden, so Silbereisen. Eine Bürgerinitiative gründete sich, die kurz darauf im Februar 1982 in einen Förderverein mündete. Alle Kürzungsabsichten konnten abgewehrt werden.

Obwohl das Ziel erreicht war, blieb der Verein bestehen, um die Stabi, wie die Stadtbibliothek liebevoll abgekürzt wird, und ihre Zweigstellen weiterhin „ideell und materiell“ zu unterstützen. Durch die Bücher-Flohmärkte wird Geld erwirtschaftet, mit dem dann Tageszeitungen für die Stabi und Laptops mit Internetanschluss finanziert werden, sagt Silbereisen. Die Aktion „Bücher auf Rädern“, dank der auch Ältere und Behinderte Bücher ausleihen können, steht derzeit allerdings still. Nachdem der Arbeiter-Samariter-Bund seine Kooperation beenden musste, „suchen wir einen neuen Ausfahrer“. Außerdem unterstützt der Förderverein die Leseförderung.

Doch die zwischenzeitlich auf über 300 gewachsene Mitgliederzahl ist wieder auf das Anfangsniveau zurückgefallen. Laut Silbereisen sind es derzeit 35. Nach der Krankheit und Tod des rührigen Vorsitzenden Ernst Günther sei die Vereinsarbeit nahezu zum Erliegen gekommen. Silbereisens Vorgängerin Daniela Seifert habe den Verein aber finanziell „saniert“. Aktive Mitglieder zahlen nach wie vor keine Beiträge.

Den geplanten Umzug der Stabi in die Mauritiusgalerie und die Zusammenlegung mit der Musikbibliothek findet der Fördervereinsvorsitzende gut. Weil hier mehr Platz ist und mit einer moderneren Ausstattung auch die „alten, wackligen Bücherregale“ erneuert werden. Doch Silbereisen befürchtet, „dass die Stadt wegen der Kosten doch irgendwann Leihgebühren verlangt“. Derzeit müssen nur Erwachsene zehn Euro für den ein Jahr gültigen Mitgliedsausweis zahlen. Einzig Videos und DVDs kosten einen Euro Leihgebühr für vier Wochen.

Der Jubiläums-Flohmarkt ist am Samstag, 7. Juli, von 10 bis 15 Uhr in der Weinand-Passage neben der Stabi. (byb.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare