1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Firmen halten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Judith Köneke

Kommentare

Die FDP-Rathausfraktion fordert ein besseres Gewerbeflächenmanagement. Die Mehrheitsfraktionen sollten den Wirtschaftsstandort stärken.

Die Freien Demokraten im Wiesbadener Rathaus mahnen erneut eine Verbesserung des Gewerbeflächenmanagements in Wiesbaden an. In ihrem Kurs sieht sich die FDP-Rathausfraktion durch den angekündigten Weggang der Firma Netigate bestätigt. Das Unternehmen zieht nach Frankfurt, da es mehr Platz benötigt und in Wiesbaden nichts geeignetes gefunden haben soll.

Der Fraktionsvorsitzende Christian Diers erklärt dazu: „Wieder einmal kehrt ein Unternehmen der Landeshauptstadt den Rücken, das man mit einer vorausschauenden Wirtschaftspolitik vielleicht hätte halten können.“ Die Mehrheitsfraktionen von SPD, CDU und Grünen müssten endlich die Konsequenzen ziehen und den Wirtschaftsstandort nachhaltig stärken.

Dabei sei die gesteigerte Nachfrage nach Gewerbeflächen nicht überraschend. In einer vom Magistrat 2016 in Auftrag gegebene Studie bestehe allein bei den befragten Industrieunternehmen bis zum Jahr 2019 ein Bedarf von circa 175 000 Quadratmetern, 36 Betriebe bewerteten ihre Erweiterungsmöglichkeiten als „sehr schlecht“ oder „schlecht“, so die Partei. Leider habe die Kooperation den Antrag einer dezernatsübergreifenden ‚“Task Force“ zur Mobilisierung von Gewerbeflächen abgelehnt.

Auch die SPD-Stadtverordnetenfraktion ist der Ansicht, dass es an der Zeit sei, dass die Stadt und allen voran CDU-Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel eine Gesamtstrategie zum Wirtschaftsstandort Wiesbaden entwickle. 

Auch interessant

Kommentare