1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

313 000 Euro für die Innenstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wiesbaden ist im Förderprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“ von Bund und Land und bekommt 313 000 Euro für die Innenstadt als Herz der Kommune.

Kurze Wege, keine Leerstände und wenig Verkehr, das sind die Ziele: Um seine Innenstadt auszubauen, erhält Wiesbaden vom Bund und dem Land Hessen in diesem Jahr 313 000 Euro. Die Stadt ist damit eine von 27 Kommunen im Städtebauförderungsprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“, wie die hessische Ministerin für Stadtentwicklung, Priska Hinz, mitteilte. Mit insgesamt rund zehn Millionen Euro unterstützen Bund und Land die hessischen Kommunen dabei, ihre Ortskerne nachhaltig weiterzuentwickeln.

Hinz nannte die Innenstädte das Herz der Kommunen: „Hier treffen sich Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher, hier findet soziale und kulturelle Begegnung statt, hier konzentrieren sich Handel, Gewerbe und Dienstleistungen, hier wird aber auch gewohnt.“ Eine vitale Innenstadt – also zum Beispiel eine mit kurzen Wegen für Einkauf und Arztbesuch – sei besonders wichtig für ältere Menschen und Familien mit Kindern. Das trage auch dazu bei, Verkehr zu vermeiden und das Stadtklima zu verbessern.

Zusätzlich zu den Bundes- und Landesmitteln steckten die Kommunen 2015 selbst zusätzlich rund fünf Millionen Euro in ihre Innenstädte, heißt es aus dem Ministerium.

Wiesbaden wurde im Jahr 2014 in das Förderprogramm aufgenommen. Erste Schritte in Richtung „aktiver Kernbereiche“ sind dann, ein Konzept zu erstellen und die Interessen der verschiedenen Akteure und privaten Partner zu koordinieren.

Weitere Informationen zum Förderprogramm im Internet unter www.aktive.kernbereiche-hessen.de. (mz)

Auch interessant

Kommentare