Wiesbaden

Erste Flächen verkauft

  • schließen

Bezahlbar und hochwertig sollen die 180 Wohnungen und Häuser sein, die Bien-Ries in Wiesbadens größtem Baugebiet „Hainweg“ errichten will.

Wohnimmobilien-Spezialist Bien-Ries hat den Kaufvertrag für ein rund 26 000 Quadratmeter großes Grundstück in Wiesbaden-Nordenstadt unterschrieben. Das Unternehmen wolle dort 180 Wohnungen und Häuser errichten, heißt es in einer Mitteilung. Verkäufer ist die kommunale Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH (SEG).

Am westlichen Rand von Nordenstadt befindet sich Wiesbadens derzeit größtes Baugebiet. Die 21 Hektar große Fläche, auf der insgesamt 650 Wohneinheiten in verschiedenen Wohnformen entstehen sollen, wurden bislang landwirtschaftlich genutzt. Die Erschließungsarbeiten haben Ende September begonnen.

Bien-Ries ist nach eigenen Angaben auf die Planung, Erstellung und Vermarktung von Wohnimmobilien im Rhein-Main-Gebiet spezialisiert.

Auf dem Grundstück in Nordenstadt will das Unternehmen Eigentumswohnungen und Reihenhäuser errichten. Insgesamt sind derzeit acht Mehrfamilienhäuser und 70 Reihenhäuser mit einer Gesamtwohnfläche von rund 18 000 Quadratmetern geplant.

„Mit diesem Projekt werden wir nach unseren bisherigen Wohnbauaktivitäten in Frankfurt, Hanau und Offenbach erstmals auch in Wiesbaden aktiv“, sagt Vorstand Wolfgang Ries. Man sehe in der Landeshauptstadt eine erhebliche Nachfrage „und damit eine gute Möglichkeit mit bezahlbarem und hochwertigem Wohnraum vielen Menschen ein neues Zuhause zu errichten“.

Die Wohnungen und Häuser planen die Architekten vom Büro Atelier 5 aus Bern in der Schweiz. Das Atelier 5 sei seit mehr als 60 Jahren bekannt für herausragende Wohnarchitektur und habe mit Bien-Ries bereits mehrfach zusammengearbeitet – beispielsweise im neuen Frankfurter Stadtteil Riedberg, heißt es in der Mitteilung weiter. „Ich freue mich auf die erneute Zusammenarbeit mit dem Team von Atelier 5 und bin sicher, dass wir ein herausragendes Projekt errichten werden“, sagt Ries die bevorstehende Zusammenarbeit.

SEG-Geschäftsführer Andreas Guntrum ist zufrieden mit dem Vertragsabschluss. Mit dem Zuschlag an den erfahrenen Bauträger sei auch ein zügiger Baubeginn im neuen Wohngebiet Hainweg gesichert. Ende September, zu Beginn der Erschließungsarbeiten, hatte Guntrum der FR gesagt, das neue Baugebiet solle in drei bis vier Jahren fertig sein. In ihm sollen 2000 bis 2500 Menschen ein neues Zuhause finden. Vorgesehen ist auch der Bau von zwei Kindergärten und von Alten- und Pflegeeinrichtungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare