Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einheitliche Ansage

Tobias Radloff verkündet die Haltestellen

Seine Stimme ist vielen bekannt, schließlich ist er seit anderthalb Jahren Stadionsprecher des SV Wehen Wiesbaden sowie Moderator beim Public Viewing, und davor war er über sechs Jahre Hallensprecher der Volleyballerinnen. Und jetzt wird Tobias Radloff (25) in allen Bussen zu hören sein. Allerdings nicht als Anfeurer mit Mikrofon, sondern als seriöser Haltestellenansager, abgespielt vom Band.

Drei Personen und teils computergenerierte Stimmen hatten die Fahrgäste bislang auf die nächste Haltestelle „Hauptbahnhof“, „Dernsches Gelände“ oder „Luisenplatz“ hingewiesen. „Mit Tobias Radloff konnten wir eine bekannte und zudem lokale Stimme gewinnen, um unseren Haltestellenansagen einen neuen, einheitlichen und professionellen Klang zu verpassen“, freut sich Stefan Burghardt, kaufmännischer Geschäftsführer von Eswe-Verkehr.

Über 450 Haltestellen sowie Standardsätze musste der gebürtige Wiesbadener mit der markanten Stimme einen Arbeitstag lang in einem Tonstudio einsprechen.

Bis zum Wochenende sollen alle Busse mit der Einheitsstimme ausgerüstet sein. Die Idee, vom Stadionsprecher zum Stationssprecher zu wechseln, stammt von Radloff selbst. Zu den Kosten machte Eswe-Verkehr keine Angaben.

Seine Stimme setzt Radloff übrigens auch hauptberuflich ein: Er arbeitet bei einem Radiosender. (byb.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare