Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

SPD ehrt Wieczorek-Zeul

50 Jahre hat Heidemarie Wieczorek-Zeul das Parteibuch der SPD. Unter anderem war sie als erste Frau von 1974 bis 1977 Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, aus dieser Zeit stammt ihr Ruf als „Rote Heidi“.

Seit 50 Jahren gehört Heidemarie Wieczorek-Zeul der SPD an. Dafür hat sie der hessische Landes- und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel beim Neujahrsempfang der SPD-Wiesbaden Nord geehrt. Heidemarie Wieczorek-Zeul hatte im Laufe der Jahre viele Ämter inne: So war sie als erste Frau von 1974 bis 1977 Bundesvorsitzende der Jungsozialisten, aus dieser Zeit stammt ihr Ruf als „Rote Heidi“.

Von 1965 bis 1978 arbeitete sie zudem als Lehrerin an Rüsselsheimer Schulen. Bei der ersten Direktwahl 1979 schaffte sie es auf Anhieb ins Europaparlament, dem sie bis zur Bundestagswahl 1987 angehörte. Im Bundestag vertrat sie bis 2013 ihre Heimatstadt Wiesbaden, von 1998 bis 2009 diente sie als Bundesministerin für Zusammenarbeit und Entwicklung. (miu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare