Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss.  (Symbolbild)
+
Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss. (Symbolbild)

Wiesbaden

Digitaler Briefkasten

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Ab sofort können Unterlagen elektronisch auch bei den Sozialbehörden eingereicht werden.

Unterlagen schnell und sicher online „einwerfen“: Der digitale Briefkasten macht es laut Mitteilung der Stadtverwaltung ab sofort möglich. Neben dem Standesamt und dem Bürgerbüro gibt es ihn nun auch bei der Ausländerbehörde, der Fachstelle Bildung und Teilhabe und dem Kommunalen Jobcenter, heißt es. Unterlagen könnten vom PC oder Handy aus hochgeladen und direkt digital eingereicht werden. Ein Postversand oder eine persönliche Abgabe seien nicht mehr nötig. Laut Sozialdezernent Christoph Manjura (SPD) sei das alternative Angebot „gerade in Zeiten der Pandemie ein immenser Vorteil, denn unnötige Wege zur Behörde oder auch zum Briefkasten entfallen und ein weiterer Schritt Richtung Digitalisierung ist getan“.

Ariane Patzelt, Amtsleiterin des Sozialleistungs- und Jobcenters, und Jeanine Rudolph, Amtsleiterin des Amtes für Zuwanderung und Integration, ermutigen in der Mitteilung dazu, diesen „neuen und schnellen Weg zur Sachbearbeitung“ rege zu nutzen.

Die rasche Anbindung des Sozialdezernats an den digitalen Briefkasten habe eine enge Kooperation mit dem städtischen IT-Management möglich gemacht, so Manjura. Nach dem erfolgreichen Start sei die Ausweitung auf weitere Fachbereiche des Sozialdezernats in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare