Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Im Dienst für die Allgemeinheit

  • VonDiana Unkart
    schließen

Jeder sechste Wiesbadener Arbeitsplatz ist im öffentlichen Dienst. In den kommenden Jahren muss jeder vierte bis fünfte Job neu besetzt werden - aus Altersgründen.

In Wiesbaden arbeiten mehr Menschen im öffentlichen Dienst als in anderen vergleichbar großen Städten. Das geht aus Zahlen hervor, die das Amt für Statistik und Stadtforschung jetzt vorgelegt hat.

Danach arbeiten 17 Prozent aller in Wiesbaden Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Er sei einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Stadt, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Mit Landesregierung, Bundeskriminalamt und Statistischem Bundesamt habe Wiesbaden mehr Behördenpersonal als viele Städte vergleichbarer Größe. Alles in allem beschäftigt der öffentliche Dienst in der Landeshauptstadt knapp 32 000 Menschen.

Die meisten öffentlich Bediensteten (18 700) arbeiten im Landesdienst. Bund und Stadt bieten jeweils knapp 6000 Arbeitsplätze in Wiesbaden; weitere 1400 Beschäftigte sind bei den gesetzlichen Sozialversicherungen tätig.

Fast die Hälfte aller Bediensteten (48 Prozent) arbeitet als Beamte, die andere Hälfte steht als Arbeitnehmer in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis. Relativ hoch ist der Beamtenanteil beim Land (60 Prozent), vergleichsweise niedrig dagegen bei der Stadt (20 Prozent).

Ein knappes Viertel arbeitet in Teilzeit, bei der Stadt sind es sogar gut 30 Prozent. Unter Beamtinnen und Beamten liegt der Teilzeitanteil nur rund halb so hoch wie unter den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. 27 000 Bedienstete haben eine auf Dauer angelegte Beschäftigung, bei 1600 ist das Arbeitsverhältnis zeitlich befristet, weitere 3200 befinden sich in Ausbildung.

Auffällig sei der hohe Anteil jüngerer Beschäftigter beim Land. 28 Prozent hätten das 35. Lebensjahr noch nicht erreicht. Höhere Anteile älterer Beschäftigter (ab 55 Jahre) finden sich beim Bund und bei der Stadt.

Insgesamt ist damit zu rechnen, dass in den nächsten zehn Jahren jeder vierte bis fünfte Wiesbadener Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst aus Altersgründen frei wird beziehungsweise neu zu besetzen ist. diu

Mehr Details lassen sich dem aktuellen „Blickpunkt Statistik“ entnehmen, der unter wiesbaden.de/statistik heruntergeladen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare