Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der derzeitige Standort des Cargobikes: vor dem Spirituosenladen „Glyg“.
+
Der derzeitige Standort des Cargobikes: vor dem Spirituosenladen „Glyg“.

Wiesbaden

Der ADFC-Wiesbaden bietet ein E-Lastenrad zum Ausleihen an

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Kostenlos ist der Service außerdem, den der Fahrradclub im Programm hat. Unterdessen gibt es in der Landeshauptstadt weitere Projekte mit Cargobikes.

Kaum gestartet, schon ist das erste E-Lastenrad des ADFC Wiesbaden ein Renner: Bis Anfang Juni sind bereits fast alle Termine ausgebucht, seit dem 12. April kann das Zweirad kostenlos ausgeliehen werden. Spenden für Wartung und Reparatur sind erwünscht.

„Wir vertrauen auf die Station und die Ausleihenden“, so Projektleiterin Kristina Rubel. „Wir gehen davon aus, dass sie Lilja pfleglich behandeln werden, ans Abschließen denken und das Lastenrad heil und pünktlich zurückbringen.“

Der Name „Lilja“ bezieht sich auf den Projektnamen „Lilja – Lastenrad für Wiesbaden“. Standort ist derzeit noch vor dem Spirituosenladen „Glyg“, ab Juli wird ein zweiter Platz dafür gesucht. Doch spätestens Mitte Mai sollen bereits Buchungen für Juli möglich sein.

Geld für die Anschaffung des Lastenrades kam laut ADFC von der Aktion „Sparda-Vereint“ der Sparda-Bank Hessen sowie von den Ortsbeiräten Westend und Rheingauviertel. Und wenn es so weiterläuft, wie es begonnen hat, soll es nicht das einzige Lastenrad bleiben.

„Der Start mit dem ersten Rad ist sehr erfolgreich, sodass wir gegebenenfalls Mitte Sommer die Entscheidung über den Kauf eines weiteren Rades entscheiden werden“, so ADFC-Pressesprecher Günni Kerber.

E-Lastenräder erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Im vergangenen Jahr nutzten rund 120 Menschen solche Zweiräder, die die Stadt Wiesbaden von Mitte September bis Mitte Dezember in einem Projekt zum Test angeboten hatte. Außerdem bot die Stadt – ebenfalls stark nachgefragte – Kaufprämien für Privatleute und Gewerbetreibende für die sogenannten Cargobikes an, an denen sich auch der kommunale Mobilitätsdienstleister Eswe beteiligte.

Eswe Verkehr selbst testet seit etwa einem Monat zwei Cargobikes, vorerst nutzen diese ausschließlich die eigenen Angestellten. Laut Pressesprecher Christian Giesen ist das ein Projekt in Kooperation mit der Stadt. Wenn es sich rechne, könnten die Lastenräder auch von allen ausgeliehen werden, so Giesen. Doch so weit ist es noch nicht. Erst müssen die Ausleihe via App, Transportboxen und Gepäckträger auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden. Giesen: „Die Laufzeit des Projektes ist noch nicht klar.“

Und noch mehr tut sich in Sachen Lastenräder. Die Nassauische Heimstätte Wohnstadt experimentiert damit eigenen Angaben zufolge in fünf Pilotsiedlungen. Eine davon ist im Häherweg in Wiesbaden, dort können die Mieter:innen zwei Lastenräder des Anbieters sigo über eine App ausleihen.

Buchungen des ADFC-Lastenrades laufen über lilja-wiesbaden.de. Standort: Marcobrunnerstraße 2 vor „Glyg“ Spirituosen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare