Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Das Misstrauen bleibt

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Nur einen guten Plan haben, reicht nicht mehr. Ohne Transparenz geht das Vertrauen in die Institutionen verloren.

Große Vorhaben wie ein Stadtmuseum ausgerechnet in der Wilhelmstraße oder eine Straßenbahn einige Jahre später lassen sich nicht holterdiepolter beschließen und umsetzen. Die moderne Stadtgesellschaft möchte frühzeitig eingebunden und aufgeklärt werden. Ob es wirklich so eine gute Idee war, ein Stadtmuseum auf der Basis eines „Sale and Lease back“-Geschäfts zu errichten, sei dahingestellt. Einen guten Plan aufsetzen, und sei er noch so clever, und von den Gremien absegnen zu lassen, reicht nicht mehr. Heute müssen Projekte von langer Hand beworben werden. Die Öffentlichkeit verlangt Transparenz und Mitsprache, und das völlig zu Recht.

Geschieht dies nicht, entsteht Misstrauen gegenüber Politik und Staat. Auch jetzt, nachdem diese staatsanwaltlichen Ermittlungen und weitere wegen anderer vermeintlicher Skandale ergebnislos beendet wurden, halten sich hartnäckig Gerüchte über raffgierige Politiker, die ihre Position zur persönlichen Bereicherung ausgenutzt hätten. Dass die Staatsanwaltschaft dafür keine Belege fand, wird nicht geglaubt. Im Fall des Grundstücksverkaufs Wilhelmstraße ließ sich kein materieller Schaden feststellen. Die Beschädigung des Vertrauens in Institutionen und Politik ist jedoch immens. Hoffentlich hat Wiesbaden seine Lektion gelernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare