Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Corona-Zuschuss vom Jobcenter Wiesbaden

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die während der Corona-Pandemie langzeitarbeitslose Menschen einstellen, bekommen dafür einen speziellen Eingliederungszuschuss.

Wer langzeitarbeitslosen Menschen während der Corona-Pandemie einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz gibt, bekommt – unter bestimmten Voraussetzungen – einen Eingliederungszuschuss, kurz Corona-EGZ. Das teilte die Stadt mit.

Im Gegensatz zum regulären Eingliederungszuschuss, der den Angaben zufolge eine Nachbeschäftigung in der Länge der Förderdauer erfordert, wird beim Corona-EGZ auf eine Nachbeschäftigungsverpflichtung verzichtet. Außerdem sei der Zuschuss höher, heißt es.

Die Förderhöhe beträgt demnach in der Regel 70 Prozent des tatsächlich gezahlten Arbeitnehmerbruttos, zuzüglich des pauschalierten Anteils des Arbeitgebers für die Dauer von zwölf Monaten.

Gedacht ist der Corona-EGZ für Menschen, die Leistungen vom Kommunalen Jobcenter nach dem SGB II erhalten und entweder länger als ein Jahr arbeitslos sind. Oder aber es sind Jugendliche unter 25 Jahren, deren berufliche Eingliederung besonders erschwert ist. Die Antragstellung für den Corona-EGZ ist bis zum 31. August 2021 befristet. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare