1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Container für Turboabiturienten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die letzten beiden Gymnasien werden gerüstet für die G8/G9-Doppeljahrgänge

Nun wird es auch noch am Gymnasium Mosbacher Berg und der Gutenbergschule eng. Sie starten erst jetzt in die verkürzte Gymnasialzeit (G8) wie vier andere Schulen bereits zuvor. Wegen des verkürzten Abiturs mussten die Diltheyschule, die Elly-Heuss-Schule, die Leibnizschule und die Oranienschule schon im vergangenen Schuljahr Doppeljahrgänge verkraften.

Um die zusätzlichen Elftklässler aufzunehmen, brauche die Gutenbergschule für zwei Schuljahre zehn Klassenräume, sagt die schulpolitische Sprecherin der SPD-Rathausfraktion, Kerstin Geis. Die Kosten für die Container bezifferte Geis, die auch Vorsitzende des Landeselternbeirats ist, auf eine halbe Million Euro. Am Gymnasium Mosbacher Berg fehlten für die nächsten zwei Schuljahre nur drei Klassenzimmer.

Die Kosten für die Aufstellung der Container betragen laut Geis 200000 Euro. Geis ärgert, dass das Land der Stadt diese Kosten durch die Verkürzung der Abizeit aufgehalst hat. Zudem rügte sie, dass die schwarz-gelbe Landesregierung den Städten durch Kürzungen beim kommunalen Finanzausgleich Geld entziehe.

Auch an der Diltheyschule stehen Physik- und Klassenraumcontainer auf dem Schulhof, was die Stadt über 100000 Euro kostet. In der von Eltern vorfinanzierten Mensa kann nicht zu Mittag gegessen werden, weil die Räume für die Doppeljahrgänge genutzt werden. Damit ist die Diltheyschule „das einzige Gymnasium in Wiesbaden, das keine Mensa hat“, sagt Geis. An der Elly-Heuss-Schule und der Oranienschule wurden die Raumnöte innerhalb der Gebäude gelöst: Klassenräume, die wegen Lärm oder Wasserschäden nicht richtig genutzt werden konnten, wurden saniert. Schuldezernentin Rose-Lore Scholz (CDU) schätzt die Investitionen an den Gymnasien für die Doppeljahrgangsphase auf rund 800000 Euro. Das Geld stammt aus einem internen Grundstücksdeal. Scholz hat den Parkplatz neben der Jawlensky-Schule im Schelmengraben dem Liegenschaftsamt überlassen, das diesen an einen Supermarkt verpachten wollte. Ab dem nächsten Jahr ist der Spuk übrigens wieder vorbei. Dann gibt es keine G9-Jahrgänge mehr und die gewohnten Schülerzahlen strömen aus der Mittelstufe in die elften Klassen. (byb.)

Auch interessant

Kommentare