Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Congress-Center wird Impfzentrum

  • vonDiana Unkart
    schließen

Im Zwei-Schicht-System sollen, sobald der Impfstoff ausgeliefert wird, täglich bis zu 1500 Menschen in Wiesbaden geimpft werden.

Das Corona-Impfzentrum für Wiesbaden soll im Rhein-Main-Congress-Center (RMCC) eingerichtet werden. Das hat der Verwaltungsstab in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen. Das Land Hessen hat die Kommunen beauftragt, bis Mitte Dezember Impfzentren aufzubauen. Sobald ein Impfstoff ausgeliefert wird, können sich im RMCC täglich rund 1500 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener impfen lassen. Die Impfung ist freiwillig. Das Impfzentrum soll im Zweischichtbetrieb arbeiten.

Das Congress-Center sei als Impfzentrum geeignet, weil es zentral liege und sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar sei, teilt die Stadt mit. Das Gebäude sei barrierefrei und verfüge über die Voraussetzungen, die notwendige IT-Infrastruktur aufzubauen. Die Stadt will neben dem Impfbereich auch einen Teil des Managements aus Gesundheitsamt und der Unteren Katastrophenschutzbehörde dort unterbringen. Im RMCC öffnet heute zudem ein Covid-19-Testcenter.

Aufbau und Betrieb des Impfzentrums stellten die Stadt vor große organisatorische und vor allem personelle Herausforderungen, sagt Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD). Wie der Aufklärungs- und Impfprozess ablaufen wird oder Termine vergeben werden, seien Fragen, die das Land noch klären müsse.

Der Verwaltungsstab hat außerdem die Maskenpflicht an den Grundschulen bis zum Beginn der Weihnachtsferien verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare