Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justitia, Göttin der Gerechtigkeit.
+
Justitia, Göttin der Gerechtigkeit.

Einkaufsstopp an Tankstelle

Busfahrer fristlos gefeuert

Weil er während der Arbeit Zigaretten und Kaffee gekauft hat, feuert die Wiesbadener Gesellschaft Wibus einen 57 Jahre alten Busfahrer fristlos. Doch der will sich das nicht gefallen lassen.

Der Wibusfahrer, der drei Tage vor Heiligabend fristlos entlassen wurde, nimmt seinen Rauswurf nicht hin und will beim Arbeitsgericht seine Weiterbeschäftigung bei der Busgesellschaft erreichen.

Der 57-Jährige hatte während der Fahrt der Linie 16 abends an der Shell-Tankstelle in der Sonnenberger Straße gehalten und sich Zigaretten und einen Kaffee besorgt. Im Bus warteten die Fahrgäste bei laufendem Motor. Ein Fahrgast hatte die Einkaufspause mit seinem Handy gefilmt und ins Internet gestellt. Wibus hatte den dreifachen Familienvater daraufhin kurzerhand rausgeschmissen, weil er das Leben seiner Fahrgäste gefährdet habe, wie Wibus-Chef Dirk Stein sagte. Schließlich hätte ein Fremder mit dem Bus einfach wegfahren können.

Der 57-Jährige hat Kündigungsschutzklage erhoben, bestätigte der Arbeitsgerichts-Direktor Dieter Bertges. Darin beruft sich der Mann darauf, fast fünf Jahre bei Wibus gearbeitet zu haben und in dieser Zeit nie eine Abmahnung kassiert zu haben. Über seinen Stopp habe er die Fahrgäste informiert, zitiert Bertges weiter aus der Klageschrift. Nach Einschätzung des Busfahrers liege damit kein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vor. Eine ordentliche Kündigung wiederum sei sozial nicht gerechtfertigt, weil er sich zuvor nie etwas habe zuschulden lassen kommen.

Der Betriebsrat von Wibus hatte dem Rausschmiss des Kollegen allerdings mehrheitlich zugestimmt. Deren Vorsitzender Ingo Tiemann findet diese Reaktion zwar persönlich "übertrieben": "Eine Abmahnung hätte gereicht." Doch da das Mutterunternehmen Eswe Verkehr dem Busfahrer die Fahrerlaubnis für das Liniennetz entzogen habe, "hatten wir keine andere Wahl und keine alternativen Stellen", so Tiemann. Die Stadt hatte die Firma Wibus gegründet, um hier ausschließlich Busfahrer außer Tarif anzustellen. Sie erhalten ein Drittel weniger Lohn als ihre Eswe-Kollegen. (byb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare