Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Büro nach Frankfurter Vorbild

  • VonDiana Unkart
    schließen

Das Bündnis Verkehrswende fordert mehr Geld für Radinfrastruktur. Wiesbaden habe da großen Nachholbedarf und schneide im Vergleich mit anderen Kommunen sehr schlecht ab.

Das Bündnis Verkehrswende fordert die Politiker auf, mehr Geld im Haushalt für Radfahrer und Fußgänger bereitzustellen. In einer Mitteilung heißt es dazu: „Auch Rad- und Fußverkehr sind Bestandteil der Verkehrswende.“

In der Kooperationsvereinbarung von SPD, CDU und Grünen seien die Weichen für einen umwelt- und klimaverträglicheren Verkehr gestellt worden. Das Bündnis unterstütze die Umstellung auf einen emissionsfreien Nahverkehr mit Elektrobussen und Citybahn. Doch müsse die Stadt Wiesbaden das eine tun, ohne das andere zu lassen. Um den Radverkehr zu fördern, sollen 2018 zwei Millionen und 2019 2,9 Millionen im Haushalt bereitgestellt werden. Um das Geld in konkrete Vorhaben umzusetzen, brauche es mehr Personal. „Deshalb muss Wiesbaden dringend ein Radfahrbüro nach Frankfurter Vorbild installieren.“ Benötigt würden mindestens drei zusätzliche Stellen für Planung sowie Kommunikation und Koordination. Die Mittel für den Radverkehr von zehn Euro pro Einwohner sowie das Radfahrbüro seien in der Kooperationsvereinbarung niedergeschrieben. „Wir fordern deshalb, dass diese Ziele im Haushalt abgebildet werden“, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Nachholbedarf beim Radverkehr sei groß. Wiesbaden war dreimal hintereinander Schlusslicht beim Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. In der Landeshauptstadt werde das Rad deutlich weniger genutzt als in vergleichbaren Städten. Die Radinfrastruktur sei mehr als mangelhaft.

Auch für die Verbesserung der Situation der Fußgänger würden finanzielle Mittel benötigt. Hierzu lägen viele Anregungen der Ortsbeiräte vor. Besonders Kinder und ältere Personen profitierten von optimierten Ampelschaltungen, sicheren Fahrbahnquerungen und breiten Gehwegen, die nicht zugeparkt sind. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare