1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Auf das Brot kommt es an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Smoothies von Sternekoch Kammermeier waren der Hit.
Smoothies von Sternekoch Kammermeier waren der Hit. © Michael Schick

Mit einer besonderen Aktion machen Köche bundesweit für gesunde Ernährung in Schulen mobil. In Wiesbaden ist zum Beispiel der Chefkoch des renommierten Restaurants „Ente“ an Schulen unterwegs, um Eltern, Lehrer und Kinder über gesunde Lebensmittel aufzuklären.

Von Bardo Faust

Bei einem gesunden Frühstück kommt es vor allem auf das Brot an, sagte Michael Kammermeier. Der Chefkoch des Wiesbadener Sternerestaurants „Ente“ zeigte Kindern der Anton-Gruner-Schule an der Lehrstraße, was sonst noch zu einem gesunden und nährstoffreichen Start in den Tag gehört.

Aufgeschnittene Gurken, Tomaten, frische Kräuter, Nüsse waren im Speisesaal der Grundschule auf kunterbunten Tischen verteilt. Und eben frisches Brot – Roggenmisch- und Vollkornbrot. Darin vor allem sind viele Nährstoffe enthalten, wie etwa Mineral- und Ballaststoffe, sagte Michael Kammermeier. Wichtig sei die Abwechslung, etwa mit Obst oder Nüssen. Und: „Die Eltern sollten die Kinder auf jeden Fall mit einbeziehen. Denn das gesündeste Pausenbrot nutzt nichts, wenn es nicht gegessen wird.“

Kinder mögen gesundes Essen

Der Begeisterung nach zu urteilen, mit der die 38 Schüler aus zwei vierten Klassen an den Tischen saßen und aßen, hatten die Kinder ihren Spaß mit den Frühstücksbroten vom Sternekoch: „Das schmeckt richtig gut“, sagte zum Beispiel die neunjährige Rim, nachdem sie herzhaft von ihrem Brot mit Gurke, Paprika und Kresse abgebissen hatte. Für Lehrerin Annegret Killian ist das nicht ungewöhnlich: „Die Kinder mögen das gesunde Essen“. Das erfahre sie immer wieder bei ihren gemeinsamen Frühstückszeiten vor den Ferien.

Doch oft halte der gute Vorsatz nur kurz: Wenn die Kinder später wieder für sich selbst Essen mitbringen, würden die kleinen Sünden schnell zurückkommen: „Nutellabrot, Schokoriegel, Toastbrote – die Bandbreite ist da groß“, sagte Kilian. Aber viele Kinder würden auch gesund und nicht so gesund mischen. Wie etwa der zehnjährige Orlando „Ich bringe oft ein Nutellabrot mit, aber Obst habe ich dann auch dabei.“

„Wenn das ausnahmsweise mal vorkommt, ist es nicht so schlimm“, sagte Killian. „Wenn es aber häufiger passiert, dann müssen wir ernsthaft darüber reden.“ Notfalls auch im Elterngespräch. Schließlich sei es mit den Eltern vereinbart, dass sie ihren Kindern gesunde Pausenbrote mitgeben.

Pommes, kalter Döner und Chicken Nuggets

Insgesamt sieht sich Klilian mit ihrem Engagement für ein gesundes Frühstück auf einem guten Weg: „Es ist durchaus eine positive Entwicklung erkennbar. Die Kinder gewöhnen sich an das gesunde Essen“. Manchmal würden auch die Schüler selbst die Eltern dazu bringen, ihnen das richtige Essen mitzugeben. Auswüchse wie an ihrer vorigen Schule gebe es in der Anton-Gruner-Schule jedenfalls nicht: Pommes, kalte Döner, Chicken Nuggets – das sei dort keine Seltenheit gewesen.

Neben den speziellen Aktionen ist gesunde Ernährung immer auch fester Bestandteil des Sachunterrichts. Und für die Wiesbadener Schulverwaltung steht das Thema ebenfalls ganz vorne auf der Prioritätenliste: „Wobei wir mehr den Fokus auf die Mittagsverpflegung legen“, sagte Ingeborg Groebel vom Büro für kommunale Bildungsprojekte. Etwa am Tag der Schulverpflegung, Mittwoch, 14. Oktober. Michael Kammermeier wird dann in der Hermann-Ehlers-Schule in Erbenheim mit den Schülern vegetarische Gerichte kochen.

Frühstücksaktionen organisieren die Schulen laut Groebel eigenständig: „Das kommt auch darauf an, ob es für die Lehrer wichtig ist“. Einfluss nehmen würde die Stadt dafür aber über die Caterer. Die ungesünderen Produkte sollen im Kiosk-Angebot nur einen kleinen Teil einnehmen.

Auch interessant

Kommentare