Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Bluttat in Wiesbadener Wohnung

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Mann wird in der Viktoriastraße niedergestochen. Die Hintergründe sind unklar.

Noch unklar sind die Hintergründe eines Verbrechens, bei dem am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr ein 25-Jähriger in einer Wohnung in der Viktoriastraße schwerstverletzt worden ist. Polizei und Staatsanwaltschaft gaben bekannt, dass der Wiesbadener nach einem Messerstich in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Kurz nach 4 Uhr war der Mann nach Polizeiangaben in der Notaufnahme eines Krankenhauses erschienen, um sich wegen der Verletzung behandeln zu lassen. Bei den ersten Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass der Mann in besagter Wohnung verletzt worden sein könnte. Vor Ort wurden mehrere Personen angetroffen, unter anderem der 28-jährige Wohnungsinhaber. Dieser wurde nach weiteren Ermittlungen festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Wiesbaden einem Haftrichter vorgeführt.

Im Bereich des Tatortes wurden zahlreiche Spuren gesichert und ein Auto beschlagnahmt. Der Zustand des 25-Jährigen war laut Staatsanwaltschaft offenbar kurzzeitig lebensbedrohlich. Inzwischen befindet sich das Opfer außer Lebensgefahr. Die Hintergründe der Tat sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. aph

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare