Detlev Bendel (CDU) war von 2001 bis 2018 Stadtrat.

Wiesbaden

Bendel wird Citybahn-Ombudsmann in Wiesbaden

  • schließen

Der frühere Dezernent soll die Wirtschaft von dem Verkehrsprojekt in Wiesbaden überzeugen, indem er ihre Fragen beantwortet.

Den Sinneswandel erlebte Detlev Bendel erst, als er Zeit hatte, zu Fuß zu gehen. Die überfüllten Straßen ließen ihn nachdenklich machen, berichtet der frühere Umwelt- und Wirtschaftsdezernent (CDU), der seit einem Jahr im Ruhestand ist. Da sei sogar er, der dem Schienenbahnprojekt Citybahn bislang kritisch gegenüber stand, nachdenklich geworden. „Nach fünf Jahren ist mir keine Alternative eingefallen“, erzählt er, „das war mein Offenbarungseid“.

Inzwischen ist Bendel überzeugt, dass die Straßenbahn von Mainz über Wiesbaden nach Bad Schwalbach, ein wichtiger Teil für die Lösung der Verkehrsprobleme sei. Er stellt seine Tätigkeit sogar in den Dienst der Citybahn-Gesellschaft. Detlev Bendel wird ehrenamtlicher Citybahn-Ombudsmann für die Wirtschaft.

Einzelhandelsvertreter wie die Biebricher Interessengemeinschaft, der Einzelhandelsverband und die Industrie- und Handelskammer stehen dem Verkehrsvorhaben besonders ablehnend gegenüber und fordern tiefgreifendere Informationen. Da im Frühsommer 2020 ein Bürgerentscheid darüber ansteht, ob die Citybahn gebaut wird oder nicht, gelte es nun, die Menschen zu überzeugen. „Ich habe Angst, dass Wiesbaden seine Zukunftschancen verspielt“, sagt Bendel. Viele Menschen stünden dem Projekt skeptisch gegenüber, weil sie zu wenig darüber wüssten oder Angst vor den Behinderungen während der Bauphase hätten. Die Anwohner der Biebricher Allee etwa, viele Ärzte und Anwälte, seien gegen die Citybahn.

Bendels Aufgabe als Ombudsmann ist es, Ansprechpartner für das Thema Citybahn zu sein, die Sorgen und Nöte aufzunehmen und Antworten auf Fragen zu finden, die im Zusammenhang mit dem Projekt auftreten. „Bendel kennt Sachzusammenhänge und Befindlichkeiten der Wirtschaft aus dem Effeff“, sagt Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne). „Ich erwarte nicht, dass er die Probleme zudeckt.“

Die Citybahn steckt derzeit in der Entwurfs-und Genehmigungsplanung. Im Winter 2021 soll das Genehmigungsverfahren beginnen. Die Bauarbeiten könnten 2023 starten. Auf dem ersten Teilstück vom Mainzer Hauptbahnhof zum Bahnhof Kastel könnten die Züge von 2024 an fahren. Zurzeit steht der genaue Streckenverlauf nicht fest. Die Vorschläge eines ortsansässigen Handwerkers für die Linienführung in Biebrich werden noch überprüft.

Um den Menschen die Angst vor der Bauphase zu nehmen, kündigt Kowol ein gutes Baustellenmanagement an. Die Bauarbeiten sollen zügig in kurzen Teilstücken fertig gestellt werden. In besonderen Fällen seien auch Entschädigungszahlungen möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare